Welche Kamera ist für die Portraitfotografie geeignet? Dieser Frage gehen wir im heutigen Beitrag auf den Grund.

Denn startet man in die Portraitfotografie, dann ist man sehr schnell auf der Suche nach einer passenden Kamera, mit der Portraits fotografiert werden. Da ich selbst sehr viele Portraits fotografiere, habe ich mir die Mühe gemacht, eine Liste mit den besten Kameras für die Portraitfotografie aufzustellen.

Lass uns also gemeinsam herausfinden, welche Kamera sich für die Portraitfotografie eignet, worauf du achten musst und welche Eigenschaften eher zu vernachlässigen sind.

Bitte beachte: Alle mit Sternchen (*) versehenen Links im Beitrag “Kameras für die Portraitfotografie” sind sogenannte Provision-Links. Klickst du auf solch einen Verweislink und kaufst ein Produkt, erhalte ich für deinen Einkauf eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis selbstverständlich nicht.

Eigenschaften einer guten Kamera für die Portraitfotografie

Kamera Portraitfotografie: Welche Kameras sind die besten für Portraits? 1
Eine gute Kamera für die Portraitfotografie sollte neben einer Vielzahl an Megapixeln ein paar Eigenschaften mitbringen, die sehr nützlich sind. Beispielsweise einen zuverlässigen (Augen-)Autofokus.

Du kannst gut mit Menschen umgehen und möchtest in die Portraitfotografie einsteigen? Super! Denn auch wenn die Portraitfotografie ein paar Ansprüche an deine Kamera stellt, so kannst du mit erst einmal mit jeder Kamera schöne Portraitfotografien anfertigen.

Portraits kannst du auch unabhängig von der Kameramarke erstellen und jede moderne Spiegelreflex- und Systemkamera ist für die Portraitfotografie nutzbar.

Die meisten Einsteiger werden sicher ihre ersten Portraits mit einer Kamera fotografieren, die einen APS-C Sensor hat, einfach weil diese Kameras günstiger sind.

Kamera Portraitfotografie: Welche Kameras sind die besten für Portraits? 2
Kamera Portraitfotografie: Willst du in Portraits fotografieren, dann lohnt es sich eventuell eine dafür passende Kamera zu kaufen, die über Features wie einen kontinuierlichen Augenautofokus verfügt.

Ich selbst fotografiere meine Portraits mit Kameras, mit einem “Vollformatsensor” – wie man so schön umgangssprachlich sagt.

Das hat den Vorteil, dass ich wesentlich einfacher mit einer geringen Tiefenschärfe arbeiten kann – mein Modell also leichter Freistellen und vom Hintergrund separieren kann. Zusätzlich hilft mir der größere Sensor dabei, auch bei schlechten Lichtverhältnissen und hohen ISO-Werten noch gute, rauscharme Fotos machen zu können.

Schauen wir uns doch einmal genauer an, was eine Kamera für die Portraitfotografie mitbringen sollte. Diese Kamera-Eigenschaften können dir helfen, bessere Portraits zu fotografieren::

  • zuverlässiger (Augen-)Autofokus
  • hervorragende Bildqualität
  • gutes Rauschverhalten
  • zweiter Kartenslot oder andere synchrone Backup-Möglichkeiten
  • ausreichend viele Megapixel – je nach Endmedium
  • Möglichkeit auch am Bildrand zu fokussieren
  • ggf. Klappdisplay für Portraits aus ausgefallenen Perspektiven

Meiner Meinung nach sind 20-24 Megapixel absolut ausreichend für Portraits, die man für das Internet, A4 Drucke oder ähnlich große Prints nutzt. Bedenke jedoch, dass eine geringe Megapixelanzahl die nachträglichen Crop-Möglichkeiten doch deutlich einschränken.

Willst du deine Fotos besonders groß ausdrucken oder die besten Bearbeitungsmöglichkeiten haben, dann solltest du eine Portrait-Kamera ab 40 Megapixel wählen. So kannst du nachträglich mehr beschneiden und hast deutlich mehr Pixel für die Bildbearbeitung zur Verfügung.

Aber bedenke: Je mehr Megapixel deine Kamera hat, desto mehr Anforderungen wird an das genutzte Objektiv gestellt. Zusätzlich muss bei einer so hochauflösenden Kamera die Verschlusszeit kürzer gehalten werden um Mikrowackler zu vermeiden.

Übrigens: Die Serienbildgeschwindigkeit kannst du erst einmal ignorieren. Ausnahme ist hier eventuell, wenn du eine Musikaldarstellerin beim Tanzen portraitieren möchtest.

Mit den oben genannten Features hast du also schon eine gute Kamera für die Portraitfotografie und sie wird dir die Arbeit als Portraitfotograf deutlich einfacher machen.

Kamera Portraitfotografie: Welche Kameras sind die besten für Portraits? 3
Auf den Punkt scharf: Mit einer modernen Systemkamera kannst du in der Portraitfotografie auch bei Blende 1.2 perfekt auf die Augen scharfstellen – selbst dann, wenn sich das Modell bewegt bleibt der Fokus auf den Augen. Dadurch erhältst du fast keine fehlfokussierten Fotos und bekommst mehr Möglichkeiten deine Kreativität in der Portraitfotografie auszuleben!

Ich empfehle übrigens in der Portraitfotografie heute die Arbeit mit einer modernen Systemkamera, da diese gegenüber Spiegelreflexkameras einige Features mitbringen, die die Arbeit erleichtern. Beispielsweise die Gesichts- und Augenerkennung.

Es stimmt wirklich: Mit einer Systemkamera kann man kinderleicht extrem offenblendig ( Blende 1.2 oder 1.4) fotografieren und hat fast keine fehlfokussierten Fotos mehr. Gelegentlicher Ärger oder gar Frust mit Front- oder Backfokus gehören mit einer spiegellosen Kamera der Vergangenheit an.

Die folgenden Portraits habe ich mit einfachen bzw. mit Profikameras erstellt:

Die besten Kameras für die Portraitfotografie

Beste Kamera für die Hochzeitsfotografie
Welche Kamera ist die beste für Portraitfotografie? Es gibt viele Kameras, die sich gut für die Portraitfotografie eignen. Empfehlenswert sind beispielsweise die Kameras aus dem R System von Canon oder die Sony Alpha Serien.

Schauen wir uns doch mal explizit ein paar Kameras an, die sich für die Portraitfotografie bestens eignen und alle oben genannten Eigenschaften mitbringen:

APS-C-Kameras

Lass uns zuerst mit den deutlich günstigeren APS-C Portrait-Kameras starten, die sich super für die Portraitfotografie eignen.

Diese Kameras eignen sich für Fotografen, die eher flexibel sein wollen und kleineres, leichteres Equipment bevorzugen. Folgende Kameras mit APS-C-Sensor sind für die Portraitfotografie bestens geeignet:

winziges Kraftpaket
Canon EOS M6 Mark II
899,00€
Kleine und leichte APS-C-Kamera für Portraits. Der Akku muss jedoch relativ oft gewechselt werden.
Details:
  • 32,5 Megapixel
  • bis zu 30 Bilder pro Sekunde
  • 4K Video
  • nur 408 g schwer
Vorteile:
  • Hohe Bildqualität
  • sehr klein & unauffällig
  • guter Autofokus
Nachteile:
  • Sucher muss optional gekauft werden
  • kurze Akkulaufzeit
05/18/2022 12:16 am GMT
Sony Alpha 6400
1.946,59€
Ebenfalls eine kleine und leichte Kamera für Portraits mit sehr gutem Augenautofokus.
05/19/2022 12:31 am GMT

Vollformat Kameras für die Portraitfotografie

Wie in vielen anderen Feldern der Fotografie so sind auch die Vollformat Kameras durch ihr gutes Rauschverhalten, einem ansprechendem Bildlook und einer exzellenten Objektivauswahl für viele Portraitfotografen die erste Wahl.

Diese Vollformat Kameras eignen sich perfekt für die Portraitfotografie:

Sony Alpha 7 III*
1.899,00€
Eine super Kamera für die Portraitfotografie: Die Sony Alpha 7 III ist eine spiegellose Allround-Kamera mit einem extrem gutem Preis-Leistungsverhältnis. Die große Objektivauswahl von Sony und und Drittherstellern macht diese Kamera derzeit zu einer beliebten Wahl für die Portraitfotografie.
Details:
  • Profi Systemkamera
  • 24 Megapixel
  • Vollformatsensor
  • zwei Kartenslots
  • Ideale Allround-Systemkamera mit gutem Autofokus
Vorteile:
  • gutes Rauschverhalten
  • schneller Autofokus
  • sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • viele gute Objektive verfügbar
Nachteile:
  • Lauter mechanischer Verschluss
  • Schwächen in der Ergonomie, beim Sucher und in der Touchscreen-Funktionalität
05/18/2022 12:19 am GMT
Eine der besten Kameras für Portraits
Canon EOS R5*
Die Canon EOS R5 ist die strongbeste Systemkamera für die Portraitfotografie, die es derzeit von Canon gibt/strong. Für Profis gebaut, die in den widrigsten Witterungsbedingungen zuverlässig arbeiten müssen. Die hohe Auflösung lässt sehr viel Potential für die Nachbearbeitung und bei der Wahl des Bildbeschnitts. Der zuverlässige Autofokus und die Videofeatures sind eine Klasse für sich.
Vorteile:
  • zwei Kartenslots
  • schwenkbares Klappdisplay
  • Hochauflösende Profi-Systemkamera mit extrem gutem Autofokus
  • sehr gutes Rauschverhalten
  • Arbeitet auch sehr gut mit adaptieren Canon EF-Objektiven
  • sehr gute Ergonomie
  • Überragende Videoeigenschaften
  • Integrierter Bildstabilisator
  • Durch die hohe Auflösung exzellente Crop-Möglichkeiten
Nachteile:
  • Leider sehr teuer
Canon EOS 5D Mark IV
2.699,00€
Zuverlässige und extrem robuste Spiegelreflex-Kamera und ideal für die Portraitfotografie geeignet. Unsere 5D Mark IV arbeitet seit vielen Jahren zuverlässig.
05/18/2022 12:25 am GMT
Nikon D850
3.249,00€
Die Nikon D850 ist eine der besten Spiegelreflexkameras, die Nikon je gebaut hat und eignet sich wirklich sehr gut für die Portraitfotografie.
Vorteile:
  • geringes Basis Iso von 64
  • hoher Dynamikumfang
  • satte Farben
  • viele Objektive verfügbar
  • gute Ergonomie
Nachteile:
  • schwer
  • teuer
Details:
  • 45,4 Megapixel
  • staub- und spritzwassergeschütztes Gehäuse
  • robustes Profiwerkzeug
05/19/2022 12:32 am GMT
Nikon Z7 II
3.499,00€
Die Nikon Z7 II liefert als Portrait-Kamera ebenfalls eine unglaublich gute Bildqualität ab und besitzt einen hohen Dynamikumfang, der auch in der Portraitfotografie von Vorteil ist.
Vorteile:
  • hochauflösend - ideal für Landschaften und Portraits geeignet
  • zwei Speicherkartenslots
  • integrierter Bildstabilisator
  • sehr guter Sucher
Nachteile:
  • teuer
  • XQD-Karten sehr teuer
Details:
  • 45,7 Megapixel
  • 10 Bilder pro Sekunde möglich
  • 4 K Video
05/19/2022 12:34 am GMT

Günstige Portrait Kameras

Natürlich gibt es auch günstige Kameras für die Portraitfotografie. Diese Kameras eignen sich perfekt für den Einstieg in die Potraitfotografie und für jeden, der nicht so viel Geld ausgeben möchte:

Canon EOS 5DSR
Canons EOS 5DSR ist eine perfekte Studiokamera mit satten 50 Megapixel Auflösung
Vorteile:
  • Satte Canon Farben
Nachteile:
  • rauscht bei höherem ISO schnell
Details:
  • 53 Megapxiel
  • Vollformat
  • perfekt für Landschaften oder die Portraitfotografie
Canons günstigste Einsteiger Vollformat Kamera
Canon EOS RP
1.299,00€
Günstige und kleine spiegellose Vollformatkamera mit gutem Preis-Leistungsverhältnis - gut für Portraits und für Einsteiger
Vorteile:
  • Auflösung: 26,2 Megapixel
  • Vollformatsensor in kleinem Gehäuse
  • Augen- und Gesichtsautofokus
  • Motivverfolgung
  • Dreh- und schwenkbares Display
  • Gewicht mit Akku: 480g
  • Guter Sucher
  • Autofokus: Fokussierung via Touch and Drag
  • EF Objektive mit Adapter nutzbar
  • 4K Video
Nachteile:
  • liegt sehr gut in der Hand
  • super Bildqualität
  • guter Autofokus
  • intuitive Bedienung
  • klein & unauffällig
Details:
  • kürzeste Belichtungszeit nur 1/4000s
  • Schwächen bei der Akkuleistung
  • nur ein Speicherkartenslot
05/19/2022 12:07 am GMT
Sony Alpha 7 II
Spiegellose Vollformatkamera von Sony mit gutem Preis-Leistungsverhältnis
Vorteile:
  • Vergleichsweise günstige Vollformatkamera
  • viele Objektive verfügbar
Nachteile:
  • Schwächen beim Autofokus
  • Schwächen bei der Ergonomie
Details:
  • 24 Megapixel
  • Vorgänger der beliebten Sony Alpha 7 III
Nikon D750
Die Nikon D750 ist auch heute noch eine sehr zuverlässige und extrem günstige Kamera für die Portraitfotografie.

Bitte beachte, dass du natürlich auch mit anderen Kameras super Portraits fotografieren kannst. Jede Kamera ist nur ein Werkzeug

Übrigens – Hier findest du noch weitere Beiträge rund um die Portraitfotografie:

Kommentare zu Kamera Portraitfotografie: Welche Kameras sind die besten für Portraits?

Hier kannst du mir und anderen Lesern Fragen zum Beitrag stellen und diskutieren. Alle Kommentare werden moderiert.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 Kommentare

  1. Jörg 25. März 2022 at 7:45

    Hallo und Kompliment für diesen interessanten Beitrag. Leider gibt es einen Fehler in der Rubrik APS-C Kameras. Die Sony Alpha 6400 Kamera hat keinen Bildstabilisator. In der der 6000er Reihe von Sony hat nur die Alpha 6500 einen eingebauten Stabilisator.

    1. Maxim (Stephan Forstmann) 7. April 2022 at 11:15

      Hey Jörg, danke für den Hinweis. Da hat sich tatsächlich ein kleiner Fehler eingeschlichen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.