Kamera für Landschaftsfotografie – Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020

Willkommen im Beitrag „Kamera für Landschaftsfotografie“. Was ist die beste Kamera für die Landschaftsfotografie? Worauf muss ich achten? Und brauche ich eine Vollformatkamera für die Landschaftsfotografie oder langt eine APS-C-Kamera?
Diese und weitere Fragen möchte ich in meinem Beitrag „Kamera für Landschaftsfotografie“ beantworten.

Der Beitrag ist ein Teil der Reihe: Landschaftsfotografie lernen.

Bitte beachte, dass ich hier sowohl Anfänger- und Profi-Kameras empfehlen werde.

#Transparenz

Alle in diesem Beitrag mit Sternchen (*) versehenen Links sind sogenannte Provision-Links.
Klickst du auf solch einen Verweislink und kaufst beispielsweise eine Kamera für die Landschaftsfotografie, erhalte ich für deinen Einkauf eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis selbstverständlich nicht.

Brauche ich eine gute Kamera für die Landschaftsfotografie? Ehrlich gesagt, mit jeder Kamera kannst du Landschaftsaufnahmen machen – das kann man zumindest nicht abstreiten. Und für den Anfang kann man für Landschaftsfotos auch eine Einsteigerkamera nutzen. Doch wenn man sich auf die Landschaftsfotografie spezialisieren und seine Foto groß ausdrucken möchte, dann kann schnell der Wunsch nach einer neuen Kamera für seine Landschaftsfotos aufkommen.

Die gute Nachricht: Es gibt sehr viele gute Kameras, die sich für die Landschaftsfotografie eignen und die Kameramarke ist völlig egal. Wichtig ist vor allem, dass du die Kamera gut bedienen kannst und damit klar kommst.

Übrigens: Wenn du noch keine Kamera hast und das ein komplett neues Thema für dich ist, empfehle ich dir meinen Beitrag Kamera für Anfänger und Einsteiger.

beste Kamera für die Landschaftsfotografie

Diese Liste hier zeigt euch meiner Meinung nach die drei besten Kameras für die Landschaftsfotografie:

Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 1

Nikon D850
die wohl beste Kamera für die Landschaftsfotografie
  • atemberaubende Bildqualität – DIE beste Kamera für Landschaftsfotografie
  • geringes Basis ISO von 64
  • sehr hoher Dynamikumfang
  • robuste und spritzwassergeschütze Spiegelreflexkamera
  • 45,4 Megapixel
  • Exzellenter Autofokus
  • Großer Sucher
  • Viele extrem gute Objektive verfügbar
  • sehr lange Akkulaufzeit
Beste Kamera für die Landschaftsfotografie: Die Nikon D850 ist die wohl beste Spiegelreflexkamera, die Nikon je gebaut hat. Ausgestattet mit 45,4 Megapixel und einem der wohl besten Kamera-Sensoren mit hohem Dynamikumfang, ist der Traum vieler Landschaftsfotografen schlechthin. Zudem gibt es im Nikon Objektivpark eine Fülle an exzellenten Objektiven zur Auswahl.
Nikon D850 auf Amazon anschauen*

Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 2

Nikon Z7
zweitbeste Kamera für die Landschaftsfotografie
  • Nikon hat mit der Z7 eine fast perfekte Systemkamera für Landschaftsfotografen auf den Markt gebracht.
  • Systemkamera
  • 45,7 Megapixel
  • Hochauflösender Sucher
  • Große Objektivauswahl in Kombination mit dem FtZ-Adapter

 

Die Nikon Z7 liefert ebenfalls eine unglaublich gute Bildqualität und besitzt einen hohen Dynamikumfang, der besonders in der Landschaftsfotografie von Vorteil ist.
Nikon 7 auf Amazon anschauen*

Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 3

Sony Alpha 7RIII
drittbeste Kamera für die Landschaftsfotografie
  • eine unter Landschaftsfotografen sehr beliebte Kamera
  • Systemkamera
  • 42,2 Megapixel
  • Pixel-Shift-Modus
  • Exzellenter Autofokus
  • Hochauflösender Sucher
  • Große Objektivauswahl
Die Sony Alpha 7R III bietet eine exzellente Bildqualität und vor allem durch den Pixel-Shift-Modus die Möglichkeit, Farben in der Landschaftsfotografie noch genauer darzustellen, als andere Modelle das schaffen.
Sony Alpha 7R III auf Amazon anschauen*

Was muss eine Kamera für die Landschaftsfotografie mitbringen?

kamera landschaftsfotografie
Was ist die besten Kamera für die Landschaftsfotografie?

Was für Anforderungen wartet auf eine Kamera, die für Landschaftsaufnahmen genutzt wird?

Hohe Zuverlässigkeit

Nun in erster Linie steht immer die Zuverlässigkeit im Fokus. Denn es nützt dir nichts, wenn du in epischer Berglandschaft unterwegs bist, Fotos machen möchtest und die Kamera vor Ort den Dienst quittiert. Spritzwasserschutz und ein System, dass auch mal extremere Temperaturen aushält ist also von enormen Vorteil, da du dich in der Landschaftsfotografie auch mal mit Regen, Staub und Minustemperaturen auseinandersetzen wirst. Das ist auch der Grund, warum die Nikon D850 bei mir auf dem ersten Platz gelandet ist.

Hoher Dynamikumfang

Bild zeigt ein Beispielfoto zum Dynamikumfang bei Kameraas für die Landschaftsfotografie
Hat die Kamera einen hohen Dynamikumfang, zahlt sich das besonders in der Landschaftsfotografie beim Aufhellen dunkler Bereiche aus.

Deine Kamera für Landschaftsfotos sollte einen möglichst hohen Dynamikumfang haben. Letzteren kannst du dir als die Gesamtmenge der darstellbaren Hell-Dunkel-Unterschiede vorstellen. Gerade bei Landschaftsaufnahmen ist so ein hoher Dynamikumfang von Vorteil, weil du damit auch in sehr hellen oder dunkeln Bereichen noch Details in der Nachbearbeitung findest. Natürlich kannst du das auch mit Belichtungsreihen lösen. Allerdings ist das deutlich zeitaufwändiger. Auch wenn die modernen Kameras alle einen hohen Dynamikumfang haben… bitte ziehe die Regler im Lightroom bei den Tiefen nicht auf +100 und die Lichter auf -100, denn das ist nicht der Sinn und Zweck eines hohen Dynamikumfangs.

Exzellente Bildqualität

Die Landschaftsfotografie-Kamera sollte natürlich auch eine sehr gute Bildqualität bieten, feine Details gut darstellen und keinen Pixelmatsch produzieren. Bedenke, dass du bei steigender Megapixelzahl auch Objektive benötigst, die schärfer abbilden – und diese sind oft sehr teuer. Eine 45 Megapixel Kamera und ein Kitobjektiv sind nicht gerade eine gute Kombination für die beste Bildqualität.

Geringes Basis ISO

Je niedriger du das ISO an einer Landschaftsfotografie-Kamera einstellen kannst desto besser. Denn je geringer das Ausgangs-ISO ist, desto rauschärmer sind deine Fotos. Und da du in der Landschaftsfotografie oft Langzeitbelichtungen machen wirst, ist es von Vorteil, wenn das Basis ISO schon recht niedrig ist. Dann musst du zum Beispiel nicht die Blende über einen kritischen Wert bringen

LiveView, Gitternetz und elektronische Wasserwaage

Diese Funktionen sind oft unterschätzt, aber extrem nützlich und helfen dir dabei, dein Landschaftsfoto bereits in der Kamera korrekt zu komponieren. Mit der elektronischen Wasserwaage und den Gitternetzlinien wird es keine Fotos mehr geben, in denen du den Horizont leicht schräg gesetzt hast. Der LiveView hilft dir beim Fokussieren deiner Landschaftsfotos oder bei Dunkelheit dein Bild zu gestalten.

Kamera für Landschaftsaufnahmen: hier zeige ich dir, welche Kamera für Landschaftsfotografie geeignet ist
Kamera für Landschaftsaufnahmen: in dieser Liste hier siehst du, welche Eigenschaften eine Kamera für Landschaftsaufnahmen mitbringen sollte

Überblick – Diese Eigenschaften, sollte eine Kamera für Landschaftsfotografie mitbringen:

  1. Spritzwasser- und Staubschutz
  2. Hoher Dynamikumfang
  3. Hohe Anzahl an Megapixel
  4. Mindestens ISO 100. Besser ISO 50 oder 64
  5. Liveview-Fähigkeit
  6. Manuelle Einstellungen möglich
  7. Lupe im Liveview
  8. Elektronische Wasserwage
  9. Gitternetz im Liveview

Du siehst also, dass eine Kamera, die für Landschaftsfotos genutzt wird, hohe Anforderungen erfüllen muss.
Aber: auch hier kann ich dir ganz klar sagen, dass es selbstverständlich auch möglich ist, tolle Landschaftsaufnahmen mit einfacheren Kameras zu erstellen. Dazu später mehr im Punkt „Low-Budget-Kameras für die Landschaftsfotografie“.

Kamera für Landschaftsfotografie – APS-C vs Vollformat

Muss es unbedingt eine Kamera im Vollformat für Landschaftsfotos sein?

Ich finde, nein! Denn auch für kleinere Kameras gibt es genug Objektive, die sich für die Landschaftsfotografie eignen. Die meisten Einsteiger werden sicher mit einem Sensor in APS-C oder Micro-Four-Thirds-Größe einsteigen. Und für den Anfang ist das definitiv richtig, denn diese Kameras sind deutlich günstiger, da die Sensoren kleiner sind.

Zum Vergleich der Sensorgröße einer Kamera dient dir diese Grafik:

Vergleich Kamerasensor Groessevergleich
Kameras mit einem Sensor in Kleinbildformat sind sehr teuer. Diese Skizze stellt die Größenunterschiede der APS-C- und Micro 4/3 im Vergleich zum Kleinbildformat dar.

Schärfentiefe

Kleinere Sensoren haben zudem den Vorteil, dass mehr vom Motiv scharf ist, auch wenn man weniger abblendet. Im Gegenzug kann das auch ein Nachteil sein, wenn man Beispielsweise mit einem Unschärfeverlauf arbeiten möchte.

Anzahl Megapixel

Problematisch wird es auf kleineren Sensoren jedoch, wenn viele extrem viele Megapixel auf einen Sensor „gequetscht“ werden. Hier kommen die oft sehr kleinen Objektive schnell an die Grenzen. Die Folge sind dann unter anderem matschige Ränder.

Kritische Blende

Ebenfalls treten an kleineren Sensoren Beugungsunschärfen schon sehr früh auf. Während bei Kleinbild (Vollformat) Blendeneinstellungen von f/11 bis f/16 unproblematisch sind, sollte man bei APS-C Kameras maximal f/8 bis f/11 wählen und bei MFT nur f/5.6 bis f/8. Mit kleineren Sensoren schränk man somit auch die maximalen Belichtungszeiten in der Landschaftsfotografie zusätzlich ein.

Landschaftsaufnahme vom Petersberg - aufgenommen mit einer 5D Mark IV
Landschaftsaufnahme vom Petersberg – aufgenommen mit einer 30 Megapixel starken 5D Mark IV mit 85mm

Gewicht und Größe

Auch wenn es ein paar Nachteile gibt, ist eine Kamera mit einem kleineren Sensor ein idealer Einstieg für die Landschaftsfotografie. Denn gerade weil die Kameras so schön klein sind, hat man sie öfter dabei und man fotografiert dadurch mehr.

Vorab: wer sich heute eine digitale Kamera kauft und keine Touren im extremen Wetter macht, sollte sich meiner Meinung nach für ein spiegelloses Modell entscheiden. Spiegellose Kameras bieten nämlich auch in der Landschaftsfotografie erhebliche Vorteile: Sie sind leichter, das Fokussieren ist durch das Focus Peaking wesentlich einfacher und man sieht direkt schon im Sucher, wie das Foto aussehen wird.

Ich aktualisiere meine Landschaftsfotografie Kamera-Kaufberatung regelmäßig, damit alle empfohlenen Kamera-Modelle auf einem aktuellen Stand sind. Stand derzeit: Mai 2020

Die besten APS-C Kameras für Landschaftsfotografie

Wer das Geld für eine Vollformatkamera in der Landschaftsfotografie aufbringen kann, oder diese zu groß und zu klobig findet, der kann auf ein paar geeignete Modelle mit einem kleineren APS-C Sensor zurückgreifen. Diese Modelle kann ich empfehlen:

Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 4

Canon EOS M6 Mark II
  • 32,5 Megapixel
  • APS-C Sensor
  • Bis zu 30 Fotos pro Sekunde
  • Präziser Autofokus
  • ca. 1100€ neu
Diese neue Systemkamera von Canon benötigt ein gut auflösendes Objektiv für beste Ergebnisse (zum Beispiel das Sigma 16mm 1.4 DN ).

Canon EOS M6 II anschauen*

Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 5

Sony Alpha 6300
  • 24 Megapixel
  • APS-C Sensor
  • ca. 900€ neu
  • guter Dynamikumfang
spiegellose Kamera für Einsteiger und Fortgeschrittene Landschafsfotografen

Sony Alpha 6300 anschauen*

Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 6

Canon EOS M50
  • 24,1 Megapixel
  • APS-C Sensor
  • Klappdisplay
  • Einfache Fokussierung
  • ca. 600€ neu
Diese Systemkamera der Mittelklasse ist perfekt für Einsteiger und Anfänger geeignet – spiegellos mit APS-C Sensor von 2018

Canon EOS M50 anschauen*

Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 7

Sony Alpha 6000
  • 24 Megapixel
  • APS-C Sensor
  • ca. 400€ neu
  • Preis-Leistungs-Sieger
spiegellose Allround-Einsteigerkamera von 2014 mit extrem guten Preis-Leistungsverhältnis

Sony Alpha 6000 anschauen*

Die besten Vollformat Kameras für Landschaftsfotografie in 2020: Meine Top 5

Übersicht: Die folgende Liste zeigt dir meine Top 5 der besten Vollformat Kameras für Landschaftsfotos.

  1. Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 1Mein Platz 1: Die wohl beste Spiegelreflexkamera, die Nikon je gebaut hat ist die D850. Ausgestattet mit 45,4 Megapixel und einem der wohl besten Sensoren mit hohem Dynamikumfang, ist der Traum vieler Landschaftsfotografen.
    (auf Amazon anschauen*)

    Die Nikon D850 ist eine zu recht für Landschaftsaufnahmen sehr beliebte Kamera. Zudem gibt es im Nikon Objektivpark eine Fülle an Objektiven zur Auswahl.
  2. Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 2Mein Platz 2: Für mich ist die spiegellose Nikon Z7 eine extrem gute Kamera für die Landschaftsfotografie.
    (auf Amazon anschauen*)

    Die Nikon Z7 bietet einen 45,7 Megapixel starken Bildsensor, ein Basis-ISO von 64 und einen sehr hohen Dynamikumfang.
  3. Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 3Auf Platz 3 steht bei mir die unter Landschaftsfotografen beliebte Systemkamera Sony Alpha 7RIII. (auf Amazon anschauen*)
    Die Sony Alpha 7RIII ist eine der besten Kameras mit hoher Auflösung von 42 Megapixel und besitzt neben einem sehr gutem Dynamikumfang auch eine große Objektivauswahl, die Landschaftsfotografen nutzen können. Auch die geringe Größe hilft dabei, dass diese Kamera in der Landschaftsfotografie schnell überall dabei ist.
  4. Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 11Auf Platz 4 liegt eine der günstigsten, hochauflösenden Kameras für die Landschaftsfotografie im Vollformat, die es derzeit auf dem Markt gibt. Die Sony Alpha 7RII. (auf Amazon anschauen *)
    Diese Kamera nutzen viele Landschaftsfotografen – der 42 Megapixel große Sensor bietet einen sehr guten Dynamikumfang und alle wichtigen Funktionen.
  5. Kamera für Landschaftsfotografie - Die besten Kameras von Sony, Canon und Nikon 2020 12Mein Platz 5: Für mich ist die schon etwas ältere Canon EOS 5DSR ebenfalls eine perfekte Kamera für die Landschaftsfotografie. Der 50 Megapixel große Sensor garantiert hochauflösende Bilder – ein Stativ vorausgesetzt.
    (auf Amazon anschauen*)

    Die Canon EOS 5DSR ist schon etwas älter hat weniger Dynamikumfang, glänzt aber mit 50 Megapixeln, die auf dem Gebrauchtmarkt für gut 1700€ erhältlich ist.

 

Die Canon EOS R mit einem 35mm 1.4 II L USM
Die Canon EOS R mit einem 35mm 1.4 II L USM

Weitere, gute Vollformat Kameras für die Landschaftsaufnahmen

Weitere gute Vollformat Kameras für die Landschaftsfotografie, die es jedoch nicht in die Liste der besten fünf geschafft haben sind:

Low Budget Kamera für Landschaftsfotografie

Gute Kameras kosten viel Geld. Mit diesen gebrauchten Modellen erhaltet ihr für ein paar Euro weniger ebenfalls eine sehr gute Bildqualität:

Mein Fazit – Kameras für die Landschaftsfotografie

Obwohl ich mit Canon fotografiere, muss ich neidlos anerkennen, dass die D850 die wohl beste Kamera für Landschaftsfotografen ist. Da die D850 mit 3500€ jedoch ordentlich ins Taschengeld geht, empfehle ich dir derzeit den Kauf einer gebrauchten Sony Alpha 7RII.

Warum ausgerechnet eine Sony Alpha 7RII? Nun die Bildqualität und die Verfügbarkeit zum guten Preis auf dem Gebrauchtmarkt ist für die Landschaftsfotografie so ziemlich unschlagbar!
Und bitte beachte, dass ich hier absichtlich keine Sony Alpha 7R IV empfohlen habe, da diese nur mit sehr teuren Objektiven eine exzellente Bildqualität liefert.

Ich hoffe, ich konnte dir mit meinem Beitrag über Kameras für Landschaftsfotografie ein wenig helfen. Lass‘ mir doch gerne einen Kommentar da!

Hier kannst du den Beitrag bewerten
[Anzahl Bewertungen: 2 Durchschnittsbewertung: 5]

Hier kannst du den Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.