So teste ich Kameras:

Digitalkameras werden von mir ausschließlich im Praxiseinsatz getestet. Das heißt ich fotografiere keine Testcharts ab oder führe umständliche Messungen durch, die letztendlich nur wenig Aussagekraft besitzen.

Dabei bewerte ich alle Kameras nach einem festgelegten Muster und auch unabhängig von Herstellangaben oder anderen Meinungen im Internet.

Um eine aussagekräftige Bewertung der Kamera zu gewährleisten, bewerte ich jede Kamera mit einer Punktzahl von 1 bis zehn in verschiedenen Kategorien:

Bildqualität
Handling
Geschwindigkeit
Ausstattung
Autofokus
Videofunktionen

Die erzielten Punkte in den einzelnen Kategorien fließen zu gleichen Teilen (16,6%) in in die Gesamtwertung der Kamera ein. Damit möchte ich dir transparente und vergleichbare Daten geben, anhand derer du die Modelle miteinander vergleichen kannst.

Canon EOS R6 Langzeit-Test – Testbilder & Erfahrungen nach über 150000 Fotos mit der DSLM

Langzeit-Test der Canon EOS R6: Meine Erfahrungen nach 3 Jahren Dauernutzung als Profifotograf.

Test: Canon EOS R6

In meinem Langzeit-Test erzähle ich dir von meinen Erfahrungen, die ich als Hochzeits- und Portraitfotograf mit der Canon EOS R6 machen konnte.

Die Canon EOS R6 habe ich mir Anfang 2021 gekauft und ich nutze die Kamera seitdem für die:

  1. Hochzeitsfotografie
  2. Paar- und Portraitfotografie
  3. Eventfotografie
  4. und Neugeborenenfotos

Ich arbeite auch 2024 noch mit zwei EOS R6 Bodys. Du erhältst in meinem Langzeit-Test also einen ehrlichen Erfahrungsbericht – basierend auf fast drei Jahren Dauernutzung der EOS R6 bei über 150000 geschossenen Fotos.

Canon EOS R6 Test: Kurze Zusammenfassung

Canon EOS R6 Langzeit-Test - Testbilder & Erfahrungen nach über 150000 Fotos mit der DSLM 3
Langzeit-Test der Canon EOS R6: Ich nutze die Canon EOS R6 seit 2021 bis heute. Sie ist auf Hochzeiten sowie bei Paar- & Familienshootings im Einsatz. Ich konnte sie bisher in so ziemlich jeder Situation testen, bzw. einsetzen.

Ich kann verstehen, wenn du keine ewig langen Kameratests lesen magst, daher möchte ich dir gleich zu Beginn mein klares Fazit über die Canon EOS R6 teilen:

  1. Die Canon EOS R6 ist (auch 2024) eine extrem gute Kamera, mit der man absolut zuverlässig und sehr leise fotografieren kann.
  2. Die Canon EOS R6 liefert selbst bei hohen ISO-Einstellungen von bis zu 3200 eine ausgezeichnete Bildqualität, wobei sie mit lebendigen Farben und einem beeindruckenden Dynamikbereich überzeugt.
  3. Die Ergonomie der Canon EOS R6 gehört zu ihren herausragenden Merkmalen. Dank der drei Einstellräder und einer Vielzahl von individuell konfigurierbaren Knöpfen ist eine exzellente und schnelle Bedienung möglich.
  4. Zudem liegt die Kamera angenehm in der Hand, was das Handling besonders komfortabel macht.
  5. Der Sucher der EOS R6 zeichnet sich durch eine klare Ansicht und eine angemessene Vergrößerung aus.
  6. Die EOS R6 hat einen sensorbasierten Bildstabilisator, der sich auf meine Aufträgen schon bemerkbar gemacht hat. Besonders auf Hochzeiten sind in den späteren Abendstunden noch Fotos ohne Blitz machbar.
  7. Die Canon EOS R6 hat mich hat mich in zwei Jahren bei Wind und Wetter, Hitze und Regen nicht eine Sekunde im Stich gelassen und auch einen Sturz aus Hüfthöhe überstanden. Und auch wenn es inzwischen schon den Nachfolger, die Canon EOS R6 Mark II gibt, nutze ich meine R6 immer noch für alle Aufträge.
  8. Die geringe Auflösung von 20 Megapixel ist ein kleiner Minuspunkt, der sich allerdings nicht auf die Bildqualität auswirkt. Im Vergleich mit dem Standard von 24 Megapixeln ist für mich kein wirklicher Unterschied zu sehen.
  9. Als Fotograf solltest du aber mit der EOS R6 bereits den gewünschten Bildausschnitt fotografieren, da du mit 20 Megapixel nur geringfügig den Beschnitt ändern kannst.
  10. Wenn du generell oft den Bildausschnitt nachträglich verkleinerst, solltest du lieber zur Canon EOS R5 kaufen.
  11. Die EOS R6 ist durch die zwei Speicherkarten-Slots eine perfekte Kamera für Reportage- und Hochzeits- und Pressefotografen. Aber auch für den Alltag, Sport oder Reisen ist die EOS R6 eine sehr gute Wahl.
  12. Der Autofokus ist extrem treffsicher und schnell, erkennt Augen, Gesichter und Tiere.
  13. Die Akkulaufzeit ist für eine Vollformat Systemkamera ebenfalls absolut in Ordnung und mit einem Akku fotografiere ich in ca. drei Stunden ungefähr 1200 Fotos.
  14. Auch die Videospezifikationen sind mit 4K 60P und minimalem Crop sehr gut
  15. Jedoch hat die Canon EOS R6 leider unsinnige Einschränkungen im Videobereich: So kann im Fotomodus beispielsweise nur in der Automatik gefilmt werden und der Wechsel zwischen Full HD Superzeitlupen und 4K muss umständlich über das Menü gelöst werden. Eine sehr unnötige Limitierung.
  16. Besonders Attraktiv ist der Preis der R6: Die Vollformat Systemkamera gibt es für ca. 1500€. Damit ist sie für mich im Gesamtpaket derzeit eine sehr gute Vollformat Systemkamera aus der Canon EOS R Serie. Besonders wenn man das Preis-Leistungs-Verhältnis betrachtet.

Die EOS R6 ist für mich eine der top Empfehlungen für alle, die eine leistungsstarke Vollformatkamera wollen, aber nicht mehr als 1600€ ausgeben möchten.

Testergebnis: sehr gut
Canon EOS R6* Canon EOS R6*
4.3
2.099,00 €
Die Canon EOS R6 ist ein Kraftpaket und eine extrem zuverlässige Kamera, die mit zwei Speicherkartenslots und einem überragendem Bildstabilisator überzeugt. Tracking und der Augenautofokus sind spitzenklasse und erleichtern die Arbeit mit sich schnell bewegenden Objekten ungemein!
Details:
  • 20,1 Megapixel Vollformat CMOS Sensor
  • Serienbildrate:12 / 20 Bilder pro Sekunde (mechanisch / elektronisch)
  • DIGIC X Bildprozessor
  • 4K Video mit 60 fps
  • 1080p Video mit 120 fps
  • Natives ISO von 100 bis 102,400
  • 8 Stufen Bildstabilisator in 5 Achsen
  • Zwei UHS-II SD Speicherkartenplätze
  • Dual Pixel CMOS AF II
  • 100% Fokusbereich auf Sensorfläche
  • 598 Gramm leicht
  • Spritzwassergeschütztes Gehäuse
  • Klapp- und schwenkbares Display
Vorteile:
  • Sehr schnelle Kamera
  • Sehr guter, verlässlicher Autofokus
  • Exzellente Ergonomie
  • Starke Videofunktionen
  • Guter, klarer Sucher
  • Sehr leise Kamera
  • Gutes Rauschverhalten
Nachteile:
  • Nur 20 Megapixel, daher weniger Cropmöglichkeiten
Einzelbewertung:
  • Bildqualität: 8/10
  • Handling: 9,5/10
  • Geschwindigkeit: 9/10
  • Ausstattung: 8/10
  • Autofokus: 9/10
  • Videofunktionen: 8/10
05/12/2024 05:55 pm GMT

Bevor ich detailliert in die Testergebnisse der Canon EOS R6 eintauche und Beispielfotos präsentiere, möchte ich dich darauf aufmerksam machen, dass dieser Testbericht wieder sehr umfangreich und detailliert ausfallen wird.

Möglicherweise genügt dir bereits der erste Einblick in die Canon EOS R6 und ihre Funktionen, um eine Entscheidung für oder gegen den Kauf der Kamera zu treffen. Die detaillierten Einzelheiten und Features, die ich im weiteren Verlauf dieses Tests ausführlich bespreche, findest du weiter unten.

Canon EOS R6 Test: Technische Daten

Natürlich kommen wir im Test nicht um die technischen Spezifikationen der Canon EOS R6 herum. Die Wichtigsten Features möchte ich dir hier kurz in der Übersicht zeigen:

Kameratyp Systemkamera mit Wechselobjektiv
Objektivanschluss Canon RF
Bildsensor CMOS
Sensorgröße: 36 mm × 24 mm ( Kleinbild / Vollformat)
Auflösung 20,1 Megapixel
Bildgröße in Pixel 5.472 × 3.648
Seitenverhältnis 3:2
Aufnahmeformate RAW, JPEG, HEIF
ISO 100 bis 102.400
Sensorbasierte Bildsatbilisierung ja, bis zu 8 Stufen
Bildschirm 3,0″ Touchscreen
Auflösung Bildschirm ca. 1,62 Mio. Pixel
Sucher elektronisch, 0,5 “ OLED
Auflösung Sucher 3,69 Mio. Pixel
Betriebsarten Einzelbild, Serienbild langsam, Serienbild, Serienbild schnell, Selbstauslöser, Bulb
Serienbildrate max. 20 Bilder pro Sekunde
Autofokus: Dual Pixel CMOS AF II
AF-Betriebsarten One-Shot (Einzelautofokus), Servo (kontinuierlicher Autofokus), manuelle Scharfstellung
Motiverkennung ja, Augen, Menschen, Tiere, Fahrzeuge
Verschluss elektronisch gesteuerter Schlitzverschluss
Maximale / minimale Verschlusszeiten 30 s –1/8000 s
Blitzschuh E-TTL II
Speicherkarten SD UHS-II
Akku LP-E6NH
Maße ca. 138,4 mm × 97,5 mm × 88,4 mm (BHT)
Gewicht ca. 598 g (nur Gehäuse)
Eigenschaften der Canon EOS R6

Canon EOS R6 Test
Canon EOS R6 Test in der Praxis: Ich durfte nun schon ein paar Jahre mit der Canon EOS R6 fotografieren – In den nachfolgenden Abschnitte erzähle ich euch von meinen Erfahrungen mit der „kleinen“ spiegellosen von Canon

Direkt im ersten Praxiseinsatzhatte ich an der R6 so viel Freude, dass ich gar nicht aufhören wollte, zu fotografieren. Für mich war direkt nach dem ersten Shooting klar, dass ich mit der R6 eine perfekte Kamera für meine Arbeitsweise gefunden habe.

Die Canon EOS R6 ist eine spiegellose Systemkamera, die durch ihr außergewöhnlich gutes Handling und eine beeindruckende Geschwindigkeit besticht, gepaart mit einem hervorragenden Autofokussystem. Zusätzlich zu den innovativen Funktionen wie dem integrierten Bildstabilisierungssystem (IBIS) und der Tieraugen-Autofokusfunktion war ich besonders von dem leisen Verschluss der Kamera beeindruckt.

Canon EOS R6 Test: Das ist sehr gut

  1. Die Canon EOS R6 liegt wie jede Canon-Kamera exzellent in der Hand, die Bedienung macht Freude und ist intuitiv.
  2. Herausragend ist der Autofokus der EOS R6, der an jede Situation angepasst werden kann.
  3. Wie bei der EOS R ist der Servo-Modus für kontinuierliches Fokus-Nachführen extrem gut und wurde sogar noch verbessert – sowohl im Foto- als auch im Videobetrieb.
  4. Offenblendig zu fotografieren war noch nie so einfach, was besonders bei Portraits von Vorteil ist.
  5. Rauscharmer Sensor – ISO 25600 ist absolut nutzbar.
  6. Sensor liefert klare, scharfe Bilder
  7. In Body Stabilisierung, die sehr gut funktioniert
  8. 16 bzw. 20 Fotos pro Sekunde
  9. Einfache, für Canon typische, intuitive Bedienung
  10. Extrem leise Kamera und somit besonders geeignet für Reportage
  11. Präzises Face-Tracking & extrem verlässlicher Augenautofokus!
  12. Objektive von Drittanbietern fokussieren auch an der Canon EOS R6 exakt und sicher. Besonders die Sigma Art und Tamron SP Objektiv-Serien profitieren davon.
  13. Wählen des Fokuspunktes via Touch and Drag gibt einen Geschwindigkeitsbonus. Fokuswahl via Joystick ist aber auch sehr schnell erledigt.
  14. Geringes Gewicht
  15. EF-RF-Adapter funktioniert perfekt
  16. Sucher ist flimmerfrei und so scharf, dass ich sogar bei meinem 105mm 1.4 die Schärfeebene auf kurzer Distanz sehe
  17. Hohe Konfigurierbarkeit der Tasten
  18. Video mit 60fps im 4k-Modus und Autofokus läuft extrem gut
  19. Zwei SD Kartenslots

Canon EOS R6 Test: Das ist nicht so gut

  1. Filmen in 4K 60 zeitlimitiert
  2. Kein Schulterdisplay
  3. Sensor hat nur 20 Megapixel
  4. Konfiguration der Videofunktionen im Fotomodus softwareseitig stark eingeschränkt

Canon EOS R6 Test – mein ausführlicher Review

Die EOS R6 hat genau ein einziges Shooting gebraucht, um meine Hauptkamera zu werden. Die ausführlichen Gründe dafür möchte ich Punkt für Punkt ganz genau erläutern:

Ergonomie / Handling

Canon EOS R6 Test & Review
Auch mit schwereren Objektiven liegt die Canon EOS R6 exzellent in der Hand. Es macht auch nach vielen Stunden immer noch Spaß, mit ihr zu fotografieren.

Wie schon die EOS R, deren Test du hier finden kannst, überzeugt auch die EOS R6 durch eine hervorragende Haptik. Sie lag auch nach sechs Stunden intensiven Shootings angenehm in der Hand – und das selbst mit zum Teil schweren Objektiven. Die Bedienelemente befinden sich für mich an idealen Positionen. Der Griff ist komfortabel dimensioniert, was jederzeit das Gefühl verleiht, die Kamera sicher zu kontrollieren. Selbst bei längeren Fotoeinsätzen bleiben die Hände krampffrei und ermüden nicht. Davon kann sich Sony so einiges abgucken!

Ein herausragendes Merkmal der Canon EOS R6 sind die drei integrierten Einstellräder. Diese ermöglichen eine simultane und schnelle Anpassung von wichtigen Aufnahmeparametern wie Verschlusszeit, Blende und ISO-Wert bei manueller Belichtungseinstellung. Zusätzlich erweitert der RF Steuerring am Objektiv die Bedienungsmöglichkeiten um ein viertes wählbares Einstellrad, das sich mit einer Funktion Ihrer Wahl belegen lässt.

Die sehr gute Ergonomie wird gepaart mit zahlreichen Konfigurationsmöglichkeiten für die einzelne Knöpfe der EOS R6. Die EOS R6 besitzt einen Joystick und direkt daneben liegt die AF-On-Taste, die ich so konfiguriert habe, dass bei Knopfdruck der Augenautofokus aktiv ist, solange ich diese Taste gedrückt halte. Dadurch geht die Bedienung fließend schnell von der Hand und ich kann den Autofokus und die Einstellungen ändern, ohne das Auge vom Sucher zu nehmen.

Der Sucher der EOS R6

Canon EOS R6 Langzeit-Test - Testbilder & Erfahrungen nach über 150000 Fotos mit der DSLM 8
Der Sucher der EOS R6 ist glasklar und flackert nicht. Er ist auch bei heller Mittagssonne sehr gut nutzbar. Die neue Gummierung sorgt auch dafür, dass der Kopf angenehm am Sucher anliegt und keine Druckstellen verursacht.

Der elektronische Sucher der EOS R6 besticht durch seine glasklare Darstellung, lebhaften Kontrast und ausgezeichnete Schärfe, was das Fotografieren zu einem echten Vergnügen macht. Der Sucher ist blackoutfrei – du hast also immer den Blick auf dem aktuellen Motiv. Um Energie zu sparen, habe ich den Sucher übrigens auf 60 Bilder pro Sekunde eingestellt. Sowohl tagsüber bei strahlendem Sonnenschein im Juli 12 Uhr mittags, als auch im Dunklen erkennt man im Sucher seine Motive zuverlässig.

Was Canon noch gegenüber der EOS R verbessert hat, ist die Polsterung ganz oben am Sucher. Denn bei der EOS R war sie zu dünn. Nun kann man stundenlang das Auge am Sucher lassen und bekommt keine Druckstellen mehr. Mittels Dioptrien-Einstellrädchen kann der Sucher für Brillenträger noch etwas Schärfer gestellt werden.

Geschwindigkeit

Die EOS R6 beeindruckt mit einer hohen Geschwindigkeit von 20 Bildern pro Sekunde bei Nutzung des elektronischen Verschlusses. Lediglich ihr Nachfolgemodell, die R6 Mark II, übertrifft sie mit 40 Bildern pro Sekunde. Bemerkenswert ist zudem, dass bei voller Serienbildrate die gesamte Bandbreite der Autofokus-Funktionen zur Verfügung steht, ohne jegliche Einschränkungen.

Autofokus der Canon EOS R6

Auch wenn mit der Canon EOS R3 und der Canon EOS R6 Mark II bereits Modelle mit noch besserem Autofokus am Markt sind, gibt es keinen Grund den sehr guten Dual Pixel CMOS II AF der Canon EOS R6 in irgendeiner Weise schlechtzureden. Er fokussiert schnell und präzise meine Motive und ich habe bisher noch keine Situation gefunden, die der Autofokus nicht geschafft hat. Selbst eine freie Trauung in der blauen Stunde, um 22 Uhr, konnte ich problemlos und ohne Aussetzer des AF-Systems fotografieren.

Der Autofokus erkennt Augen und Gesichter sehr zuverlässig. In Kombination mit der Touch and drag Funktion kann ich auch in hektischen Situationen den Fokuspunkt in Bruchteilen einer Sekunde da platzieren, wo ich das möchte. Alternativ habe ich auch die Sterntaste so belegt, dass ein Knopfdruck darauf das nächstgelegene Gesicht bzw. Auge fokussiert.

Das funktioniert übrigens auch im Servomodus – also dem kontinuierlichen Nachverfolgen von Objekten. Damit sitzt auch bei offener Blende und bewegten Motiven der Fokus immer perfekt.

Die Präzision des Autofokus der EOS R6 beeindruckt konstant bei allen meinen getesteten Motiven durch seine hohe Treffsicherheit und Zuverlässigkeit. Laut Canon ist das Dual Pixel CMOS AF II System so empfindlich, dass es in nur 0,05 Sekunden fokussiert.

Canon EOS R6 Langzeit-Test - Testbilder & Erfahrungen nach über 150000 Fotos mit der DSLM 10
Canon EOS R6 Test – Autofokus: Der Augenautofokus trifft sicher sein Ziel und sorgt für korrekt fokussierte Fotos – auch bei großer Blende. Sich bewegende Motive sind für das Fokussystem der Canon EOS R6 auch ein Leichtes. Servo-Autofokus und Serienmodus harmonieren perfekt miteinander. Sigma Art 105mm 1.4 an einer Canon EOS R6

Autofokus mit adaptierten Objektiven

EF-Objektive funktionieren an der EOS R6 in Verbindung mit einem Adapter tadellos und dies in jedem Autofokusmodus. Wie erwartet, profitieren EF-Objektive aufgrund des Dual-Pixel-Autofokus bei der spiegellosen R6 von einer verbesserten und präziseren Fokussierung im Vergleich zu DSLR-Kameras.

Das Gesichts- und Augenerkennungssystem der EOS R6 arbeitet unglaublich präzise und zuverlässig. Insbesondere die Nutzung des Augen-AF in Kombination mit meinem Sigma Art 105mm f/1.4 Objektiv ist sehr angenehm. Fotos bei einer offenen Blende von f/1.4 kommen durchgängig knackscharf zur Geltung – was früher oftmals mehr einem Glücksspiel glich.

EOS R6 Autofokus
Canon EOS R6 Autofokus Test: Hier habe ich den Tieraugenautofokus ausprobiert. 105mm Blende 1.4

Übrigens funktionieren bei mir alle EF Objektive der Dritthersteller am Adapter. Es gibt jeodhc ein paar Ausnahmen. Ich empfehle dir also einen Blick in die Kompatibilitätslisten von Sigma und Tamron zu werfen.

Kontinuierliche Motiv-Verfolgung Canon EOS R6

Der Servo-Autofokus der EOS R6, der ein kontinuierliches Nachfokussieren des Motivs ermöglicht, funktioniert so hervorragend, dass ich mittlerweile fast ausschließlich in diesem Modus fotografiere. Die einzigen Ausnahmen bilden Makroaufnahmen und Situationen, in denen die Kamera auf einem Stativ fixiert ist. Bei nahezu allen Shootings, seien es Porträts, Paare oder Familien, setze ich den Augen-AF ein. Die Präzision des Autofokus ist sowohl bei statischen als auch bei schnell bewegten Motiven beeindruckend und das selbst bei Objektiven, die eine niedrigere Autofokusgeschwindigkeit aufweisen.

Bildqualität und Sensor der EOS R6

Bereits nach den ersten Fotos die ich testweise mit der EOS R6 gemacht habe, war klar, dass die Bildqualität der Canon EOS R6 ohne Zweifel extrem gut ist. Ich sehe trotz der „nur“ 20 Megapixel keine Unterschied zu den 30 Megapixel der EOS R. Ganz im Gegenteil sogar: Die Bilder wirken teils noch schärfer. Die Farben sind klar und wunderschön anzusehen, wirken jedoch in keiner Weise übertrieben.

Einen Nachteil haben dann die 20 Megapixel doch – eingeschränkte Crop-Möglichkeiten. Dessen muss man sich bewusst sein und bereits beim Fotografieren versuchen, die richtige Komposition zu bekommen. Aber Fakt ist: der Unterschied von 20 zu 24 Megapixel ist so gering , dass er eigentlich nicht auffällt

Der Dynamikumfang ist wie bei allen Kameras heutzutage absolut top. Schließlich bekommt man bei der R6 auch den Sensor, der beim DSLR Flagschiff von Canon der 1D X Mark III verbaut ist. Wenn man also mal eine Belichtung versaut, was durch den elektronischen Sucher eigentlich nicht vorkommen sollte, dann kann man die dunklen Bereiche problemlos um bis zu 2 Blenden oder mehr aufhellen. Auch helle Bereiche können oft noch super abgemildert werden. Das sieht man auch auf den folgenden Bildern, die bei einem Babybauchshooting im Sonnenuntergang mit der EOS R6 gemacht wurden.

Die gängigen Tests, bei denen Aufnahmen absichtlich unterbelichtet und anschließend in der Nachbearbeitung um fünf Blendenstufen aufgehellt werden, erscheinen mir aus fotografischer Sicht nicht praxisrelevant. Natürlich gibt es Lichtsituationen, in denen man selektiv bestimmte Bereiche des Bildes in der Postproduktion aufhellen muss. Allerdings habe ich in der Praxis selten die Notwendigkeit gehabt, die Belichtung um mehr als eine bis zweieinhalb Blendenstufen anzupassen. Wer sich regelmäßig in Situationen wiederfindet, in denen eine deutliche Aufhellung erforderlich ist, sollte möglicherweise seine Belichtungstechnik überdenken.

Kein erfahrener Landschaftsfotograf würde bei Szenen mit extremen Dynamikunterschieden lediglich eine einzelne Aufnahme machen. Trotz eines leicht verbesserten Dynamikumfangs des Sensors bleiben Belichtungsreihen das bevorzugte Mittel, um in solchen Situationen das Optimum aus jedem Detail herauszuholen.

Bildrauschen

Canon EOS R6 Langzeit-Test - Testbilder & Erfahrungen nach über 150000 Fotos mit der DSLM 41
High ISO Beispiel im Canon EOS R6 Test: Dieses Foto wurde mit ISO 25600 aufgenommen und ist noch absolut brauchbar.

Verglichen mit allen Kameras, die ich von Canon bisher in der Hand hatte, muss ich ganz klar sagen, dass die Canon EOS R6 der Sieger beim High ISO ist. Zumindest, wenn man die vier mal teurere Canon EOS R3 weglässt, die einen stacked Sensor besitzt,

Als Hochzeitsfotograf gerate ich an jedem Wochenende in Szenarien, in denen schwierige Lichtverhältnisse meine Ausrüstung auf die Probe stellen.

Obwohl ich nur selten ISO-Werte jenseits von 6400 verwende und mich abends oft auf den Einsatz von Blitzen verlasse, begegne ich in Deutschland gelegentlich dunklen Kirchen, in denen das Blitzen untersagt ist oder unpassend wäre. In solchen Fällen bin ich für jede zusätzliche Reserve bei der ISO-Empfindlichkeit dankbar.

Das Rauschverhalten der EOS R6 ist exzellent, wobei selbst bei ISO 25600 die Qualität für viele Ansprüche ausreicht. Diese Eigenschaft prädestiniert die Kamera auch besonders für die Astrofotografie:

Canon EOS R6 Testfotos

Ich habe hier noch mehr Testfotos für dich, die mit der Canon EOS R6 aufgenommen wurden. Teils mit großen Blendenwerten von 1.4 oder 2.0. Ein Klick öffnet die Testbilder – darunter viele mit EXIF-Daten, die ich mit der EOS R6 gemacht habe, vergrößert.