Laptop für Bildbearbeitung: Notebook Empfehlungen für Photoshop & Lightroom

Photoshop, Lightroom und Co. laufen bei dir langsam und du bist auf der Suche nach einem guten Laptop für die Bildbearbeitung? Dann bist du hier genau richtig.

Ich verstehe, wenn du dich eher für die Fotografie interessierst und dich nicht mit Computertechnik auseinandersetzen willst. Daher bekommst du gleich zu Beginn von mir fünf Empfehlungen sehr guter Laptops für die Bildbearbeitung – drei davon unter 1000€:

Liste guter Laptops für Photoshop & Lightroom

Empfehlungen zuletzt aktualisiert: Februar 2024

Empfehlung #1: HP Victus
Sehr guter Laptop für Bildbearbeitung: HP VICTUS*
1.699,00 €

Einer der besten Laptops für die Bildbearbeitung im Preisbereich um die 1600€ aufgrund leistungsstarker Hardware, guter Kühlung und einem sehr gutem, farbgenauem Display:

  • Der Laptop ist mit einem Intel Core i7 13700H bzw. AMD Ryzen 7-7840HS Prozessor ausgestattet und eignet sich durch die hohe Taktfrequenz perfekt für die Bildbearbeitung.
  • Die Geforce RTX 4070 Grafikkarte beschleunigt die Bildbearbeitung zuverlässig
  • 32 GB Arbeitsspeicher langen auch für großen Datenmengen
  • 100% sRGB Display
  • 1TB M2. SSD Speicher
  • Windows 11 ist mit allen Treibern installiert

Der HP Victus ist derzeit einer der besten Laptops für die Bildbearbeitung wenn man um die 1600€ zur Verfügung hat. Er hat sowohl in der Intel und AMD Version extrem gute Komponenten verbaut und ist eine gute Empfehlung für Photoshop, Lightroom und andere Bildbearbeitungsprogramme. Er eignet sich auch ideal für den Videoschnitt, aufwendige Bearbeitungen und ist seit 2023 mein Hauptarbeitsmittel, wenn ich Bilder bearbeiten muss.


Der Laptop ist meine absolute Empfehlung, auch weil er vergleichsweise leise arbeitet. Das Gehäuse und die Tastatur sind sehr gut verarbeitet und bieten eine hervorragende Haptik.

Vorteile:
  • Schneller i7-13700H bzw. Ryzen 7 7840HS Prozessor bis 5 GHz Leistungstakt für flotte Bildbearbeitung
  • 32GB DDR5 RAM
  • 1 TB SSD Speicher
  • Geforce RTX 4070 Grafikkarte
  • Großes 16" Display
  • 100% sRGB Farbraumabdeckung
Nachteile:
  • nur ein M.2-SSD Slot im Gehäuse
  • kein Kartenleser verbaut
Zum Angebot bei Amazon* Zum Angebot im Fachandel*
02/15/2024 12:37 pm GMT
Empfehlung #2: Acer Nitro 5
Laptop für Bildbearbeitung unter 1000 €: Acer Nitro 5*

Ein sehr guter Laptop für die Bildbearbeitung unter 1000€ mit 15,6 Zoll Display. Der Acer Nitro 5 ist in der kleinen Variante leistungsstark genug für Photoshop und Lightroom. Bietet in der Summe ein gelungenes Gerät unter 1000€. Bei hoher Last, wie beim Export der Fotos wird das Gerät jedoch laut und dessen sollte man sich bewusst sein.


Wer mit 15,6 Zoll absolut zufrieden ist und nur maximal 1000€ ausgeben mag, erhält mit dem Acer Nitro 5 einen guten Laptop für die Bildbearbeitung, der gute Leistung mitbringt.


Vorteile:
  • schneller Prozessor
  • gutes Display
  • dedizierte Grafikkarte
  • ausreichend RAM
Nachteile:
  • nur 512GB Speicher
  • laut bei Volllast
Details:
  • 100%sRGB 15,6" IPS Display
  • AMD Ryzen 7 5800H
  • 16 GB RAM
  • 512 GB SSD
  • NVIDIA GeForce RTX 3060
  • Windows 11
Zum Angebot bei Amazon*
Empfehlung #3: HP Vixtus 15,6 Zoll
HP Victus 15,6 Zoll - guter Laptop für Bildbearbeitung*
999,00 €

Die kleinere Version des HP Victus mit 16 Zoll bekommt ebenfalls eine Empfehlung als guter Laptop für die Bildbearbeitung. Das Gerät ist unter 1000€ erhältlich und ist mit guter Hardware, extrem starken Preis-Leistungsverhältnis sowie einem sehr gutem Display ausgestattet:


  • Der Laptop hat einen Intel i5 13420H Prozessor und eignet sich somit ideal für die Bildbearbeitung.
  • Die 512 GB SSD stellt ausreichend Platz für Bilder, Daten und Anwendungen bereit
  • Dedizierte NVIDIA GeForce RTX 3050 Grafikkarte
  • 100%sRGB Display
  • 16 GB Arbeitsspeicher
  • Windows 11 ist mit allen Treibern installiert

Der kleine HP Victus ist derzeit einer der besten Laptops für die Bildbearbeitung unter 1000€, wenn man einen Intel Prozessor möchte und bietet neben einem farbgenauem,15,6 Zoll Display sehr gute und zuverlässige Leistung für den Preis.

Vorteile:
  • Schneller Intel i5 Prozessor
  • 16GB RAM
  • Geforce Grafikkarte
  • 100% sRGB Farbraumabdeckung
  • 15,6 Zoll Display
Nachteile:
  • Mit 512 GB nur wenig Speicher
Zum Angebot bei Amazon*
02/11/2024 08:23 am GMT
Empfehlung #4: Macbook Pro
Apple MacBook Pro 2021: Ideal für Bildbearbeitung

Das Macbook mit dem M1 Max Prozessor von 2021 ist zwar nicht das allerneueste Modell, aber trotzdem extrem schnell und dadurch hervorragend für die Bildbearbeitung geeignet. Das große 16" Display ist extrem gut und hilft bei der Bildbearbeitung ungemein.


Dieser Laptop lässt eigentlich keine Wünsche offen und ist eine absolute Empfehlung für alle Fotografen, die Bilder bearbeiten und erstmal nicht auf das Budget achten müssen. Ein echtes Arbeitstier mit einer sehr guten Akkuleistung und auch bei Videografen beliebt.

Vorteile:
  • Extrem schneller M1 Max Prozessor
  • GPU mit 32 Kernen beschleunigt Grafikanwendungen enorm
  • 32GB RAM
  • 16 Zoll Display
  • 100% sRGB Farbraumabdeckung
  • Lange Akkulaufzeit
Nachteile:
  • Sehr teuer
Zum Angebot bei Amazon*
Empfehlung # 5: Lenovo Ryzen 5
Lenovo Laptop für die Bildbearbeitung unter 600 Euro*
555,00 €
  • Das Lenovo Laptop ist mit einem ausreichend schnellem Ryzen 5 5500U 12-Thread Prozessor ausgestattet, der für Bildbearbeitung genug Leistung bereitstellt
  • Eine große 1000 GB SSD stellt mehr als genug Platz für Daten und Anwendungen bereit
  • Besonderheiten: 2.2 kg leicht, leise Kühlung, Full-HD Display, 20GB DDR4 RAM, Webcam, HDMI, Kopfhöreranschluss, Mikrofon, USB 3.0
  • Windows 11 Prof. 64-Bit ist komplett mit allen Treibern installiert, sowie einem Microsoft Office Paket als Vollversion

Günstiger Laptop für die Bildbearbeitung, der jedoch ein kleineres Display hat. Dennoch sehr zu empfehlen!

Vorteile:
  • 20GB RAM
  • 1 TB SSD Speicher
  • Ryzen 5 Prozessor
Nachteile:
  • nur 15,6 Zoll Display
Produkt auf Amazon anschauen*
02/11/2024 08:24 am GMT
Hier siehst du meinen aktuellen Laptop, den ich für die Bildbearbeitung mit Lightroom und Photoshop nutze. Ein 16,1″ HP Victus, der extrem schnell ist und ein sehr gutes Display besitzt.

Laptop für die Bildbearbeitung: Darauf solltest du achten

Welche Geräte eignen sich für die Bildbearbeitung? Da ich in meinen fortgeschrittenen Fotokursen von meinen Teilnehmern oft gefragt werde, welcher Laptop für die Bildbearbeitung gut ist und worauf man bei der Hardware achten sollte, habe ich mir die Mühe gemacht, genau das in einem umfassenden Beitrag zu erklären. Diese Liste zeigt dir, worauf du unbedingt achten solltest:

  1. Farbgenauigkeit: Damit die Farben deiner Fotos in vollem Umfang und möglichst genau auf dem Bildschirm angezeigt werden, sollte dieser mindestens den Farbraum sRGB zu 100% abdecken.
  2. Displayauflösung: In der Regel langt ein Full-HD-Display. Geräten mit einer höheren Auflösung sind aber ebenfalls geeignet (WQHD oder UHD – auch als 4K bezeichnet)
  3. Displaygröße: Der Bildschirm sollte eine für dich akzeptable Größe haben. Für Bildbearbeitung auf Reisen sind 14 Zoll sinnvoll. Geräte ab 15,6 bis 17 Zoll sind eher die Regel um ausreichend Platz für alle Bildbearbeitungstools zu bieten.
  4. RAM: Ab einer Auflösung über 24 Megapixel oder wenn du mehrere Bildbearbeitungsprogramme gleichzeitig nutzt, empfehle ich mindestens ein Gerät mit 16 GB oder noch besser 32 GB RAM. Die Für Bildbearbeitung von geringer auflösenden Bildern langen aber auch 8 GB RAM.
  5. CPU: Das Herz für sämtliche Rechenoperationen im Laptop. Empfehlenswert sind Intel-Core-i5- oder i7-Prozessoren mit dem Suffix „H“ und AMD Ryzen 5 bzw. 7 Prozessoren mit dem Kürzel „H“ am Ende. Beim MacBook von Apple solltest du einen M1- oder M2-Prozessor wählen.
  6. Grafikkarte: Eine echte, verbaute Grafikkarte: zum Beispiel eine Nvidia RTX 4060 beschleunigt viele Teile der Bildbearbeitung besser, als eine im Prozessor integrierte Grafikkarte. Ein einfaches Modell ist in der Regel absolut ausreichend.
  7. Speicherplatz: Ich empfehle SSD Festplatten für die Bildbearbeitung – im Idealfall eine M.2 SSD mit 1TB Speicher oder mehr. Zur Not langen auch 512 GB. Für die Archivierung bearbeiteter Fotos empfehle ich eine externe SSD via USB-C zu nutzen.
  8. Anschlüsse: Achte darauf, dass der Laptop die passenden Anschlüsse hat, um Festplatten, Kartenleser und Bildschirme anzuschließen. Alternativ kannst du fehlende Anschlüsse über eine Docking-Station oder ein USB-C Hub nachrüsten.
  9. Generell gilt: Die meisten Gaming Laptops sind perfekt für die Bildbearbeitung geeignet und du solltest je nach Hardware mit Kosten zwischen 500 und 3000€ rechnen.

Über den Beitrag

Ich bin Stephan Forstmann und komme aus Rheinhessen. Ich bin gelernter Fachinformatiker für Systemintegration und arbeite als Berufsfotograf.

In den Beitrag „Laptop für Bildbearbeitung“ habe ich sehr viel Zeit, Herzblut und Rechercheaufwand investiert und gebe dir hier meine Erfahrungen und Expertise als Fachinformatiker komplett kostenlos an dich weiter. In meinem Beitrag empfehle dir hier viele gute Laptops, die sich perfekt für die Bildbearbeitung eignen, damit du in Zukunft deine Bilder schneller bearbeiten kannst und mehr Zeit zum fotografieren hast. Über den Beitrag „Laptop für Bildbearbeitung: Notebook-Empfehlungen für Fotografen“

#Transparenz: Alle im Beitrag „Laptop für Bildbearbeitung“ mit Sternchen (*) versehenen Links sind sogenannte Provision-Links.
Klickst du auf solch einen Verweislink und kaufst beispielsweise einen Laptop, erhalte ich für deinen Einkauf eine kleine Provision.

Für dich erhöht sich der Preis dabei selbstverständlich nicht und du unterstützt mich damit aktiv beim Erstellen neuer Tests, Reviews und Tutorials auf meiner Homepage.

Danke dafür!

Was kostet ein guter Laptop für Photoshop / Lightroom & Co ?

Ein leistungsstarker Laptop für Bildbearbeitung ist leider teuer und du musst mit mindestens ca. 900€ rechnen, wenn du ein modernes Gerät kaufen möchtest, dass eine dedizierte Grafikkarte verbaut hat. Leistungsswächere Geräte, die trotzdem geeignet sind, erhältst du ab ca. 500€. Die leistungsstärksten Laptops sind preislich im Bereich ab 1500€ erhältlich, die Geräte von Apple kosten in der leistungsstärksten Variante sogar über 5000€.

Weiter unten habe ich dir ein paar günstige Bildbearbeitungs-Laptops als Alternative aufgelistet, die sich trotzdem gut eignen, auch wenn du dabei ein paar Abstriche bei der Geschwindigkeit in Kauf nehmen musst.

Es lohnt sich auch, wenn du dich für einen Laptop aus dem Vorjahr zu entscheidest, da du ähnliche Leistung erhältst und deutlich weniger dafür zahlen musst.

Achtung: Laptops, die sehr gute Hardware verbaut haben aber günstig sind, haben oft billige Gehäuse, klapprige Tastaturen, ein schlechtes Display oder sind im Betrieb extrem laut. An irgendeiner Stelle musste der Hersteller eben sparen, daher solltest du immer misstrauisch sein, wenn der Preis niedrig ist.

Vor- und Nachteile eines Laptops

Aspekt Vorteile Nachteile
Leistung Moderne Laptops bieten leistungsstarke Prozessoren und dedizierte Grafikkarten für absolut ausreichend schnelle Bildbearbeitung. Bei komplexen Aufgaben ist die Leistung eines Laptops im Vergleich zu einem Desktop PC oft geringer.
Mobilität Du kannst Fotos unterwegs bearbeiten, beispielsweise beim Zugfahren oder auf Reisen Kleinere Bildschirme machen es schwer, Detailarbeiten durchzuführen.
Bildschirmqualität Hochwertige Laptops verfügen über hochauflösende, farbtreue Bildschirme, die für präzise Bildbearbeitung wichtig sind. Günstigere Modelle haben oft Bildschirme mit begrenzter Farbtreue und Kontrast.
Konnektivität Moderne Laptops bieten eine Vielzahl von Anschlüssen für externe Geräte. Bei einigen ultradünnen Modellen sind nur wenige Anschlüsse verfügbar, so dass ein USB-C Hub genutzt werden muss.
Energieeffizienz Im Vergleich zu Desktop PCs sind moderne Laptops energieeffizienter. Intensive Bildbearbeitungsaufgaben verkürzen die Akkulaufzeit erheblich.
Kosten Es gibt erschwingliche Laptops, die dennoch ausreichende Leistung für grundlegende Bildbearbeitungsaufgaben bieten. High-End-Laptops mit leistungsstarken Komponenten sind teurer als vergleichbare Desktop-PCs.
Wärmeentwicklung Moderne Laptops sind oft gut konzipiert, um Wärme effizient abzuleiten, was bei intensiver Bildbearbeitung wichtig ist. Bei langen Arbeitszeiten können einige Laptops heiß und lautwerden.
Aktualisierungen/Upgrades Hochwertige Laptops ermöglichen das Aufrüsten von RAM und Speicher. Besonders die günstigen Modelle haben fest verlötete Komponenten, die nicht ausgetauscht werden können.

Hardwareanforderungen für die Bildbearbeitung

Willst du an einem Laptop Bilder bearbeiten, dann kann ein langsamer oder alter Laptop schnell für Frust sorgen, da alles ewig dauert. Besonders wenn du RAW-Dateien entwickelst, die mehr als 24 Megapixel haben. Denn je höher die Megapixel-Zahl deiner Kamera ist, desto anspruchsvollere Hardware brauchst du. Neben einer guten Rechenleistung ist aber auch ein gutes Display enorm hilfreich.

Im folgenden Abschnitt, möchte ich etwas

Direkt am Anfang habe ich dir ja bereits eine kleine Übersicht gegeben, woran du einen guten Laptop erkennst. In den nächsten Abschnitten werde ich dir ganz ausführlich die Anforderungen an die entsprechenden Komponenten zeigen.

Als gelernter Fachinformatiker versuche ich dir zu erklären, was die einzelnen Komponenten im Laptop machen und woran du ein Modell erkennst, dass für die Bildbearbeitung geeignet ist. Ich verspreche, dass ich nicht all zu tief in die Computernerd-Kiste greife.

Bildschirm / Display

Ein großes, mattes und entspiegeltes Display ist bei einem Laptop zur Bildbearbeitung von Vorteil. Mein Laptop hat eine Displaygröße von 16 Zoll.

Was nützt dir der leistungsstärkste Laptop in der Bildbearbeitung, wenn der Bildschirm winzig ist und dich störende Reflexionen blenden?

Achte daher immer darauf, dass der Laptop, den du für die Bildbearbeitung nutzen möchtest, einen für dich ausreichend großen Bildschirm hat. Mir langen auch 16 Zoll, aber ich kenne viele Kollegen, die nur mit 17,3 Zoll Bildschirmen klar kommen. Kleinere 14 Zoll Bildschirme sind hilfreich, wenn du Bilder unterwegs am Laptop bearbeitest, beispielsweise im ICE.

Weiterhin sollte das Display entspiegelt und im Idealfall sogar noch matt sein. Dadurch kann man auch bei etwas ungünstigerem Umgebungslicht arbeiten und hat keine störenden Reflexionen auf dem Bildschirm. Leider findet man heute auf dem Markt nur noch wenige Laptops, die ein mattes Display haben.

Wichtig ist zudem, dass das Laptop Display mit 100% sRGB Farbraum arbeitet. Nur so sind alle Farben des sRGB für dich auf dem Display auch für dich sichtbar, was dir bei der Bildbearbeitung hilft. Viele Laptop-Hersteller sparen leider am Display. Das ist besonders bei extrem günstigen Laptops oft der Fall. Wird ein großer Teil des Farbraums AdobeRGB oder DCI-3 abgedeckt, ist das Display sogar noch besser geeignet.

Mein Tipp

Wenn du deine Fotos nach der Bildbearbeitung für dich oder Kunden ausdruckst, empfehle ich dir, den Bildschirm des Laptops unbedingt zu kalibrieren. Nur so werden die Farben im Druck genau so aussehen, wie bei der Bildbearbeitung.

Dafür nutzt man ein sogenanntes Kolorimeter, dass die Farben des Bildschirms analysiert.

Kalibriere den Bildschirm deines Laptops
Datacolor SpyderX Elite: Kolorimeter zur Bildschirmkalibrierung*
279,00 € 159,00 €

Einfaches Kalibrierungsgerät für Bildschirmkalibrierung

Vorteile:
  • Einfach zu verwenden
  • Für mehrere Bildschirme nutzbar
Bei Amazon anschauen*
02/15/2024 12:35 pm GMT

Übrigens: Displays mit 15,6 Zoll sind ideal, wenn du den Laptop nur ab und an mitnimmst, weil er ausreichend groß ist und trotzdem noch gut zu transportieren ist. Natürlich kannst du zu Hause auch einen externen Monitor für die Bildbearbeitung an deinen Laptop anschließen.

bildbearbeitung am Laptop: so arbeite ich

Aktuell besitzen wir zwei Laptops für die Bildbearbeitung – den oben vorsgestellten 16,1 Zoll HP Victus*, den meine Frau hauptsächlich für die Bildbearbeitung nutzt und ein 14 Zoll Huawei Matebook, mit dem ich unterwegs Bilder bearbeite.

Editiere ich in meinem Büro Bilder, nutze ich immer eine Docking Station, an die ein externer Bildschirm angeschlossen ist. Die Docking Station verwandelt mein kleines Huawei Matebook (an dem ich auch meine Beiträge hier schreibe) fast in einen vollwertigen PC. Mein genutzter Bildschirm ist hierbei ein 27″ Dell Ultrasharp Monitor* mit 100% sRGB Abdeckung, den ich sehr empfehlen kann.

Welche Prozessoren sind für die Bildbearbeitung geeignet?

Der Prozessor ist der Teil im Laptop, der die ganzen Rechenoperationen durchführt. Bildbearbeitungsprogramme sind sehr rechenintensiv, daher lohnt es sich, einen leistungsstarken, schnellen Prozessor zu nutzen, um wertvolle Zeit bei der Bildbearbeitung zu sparen. Du wirst eine Vielzahl an Prozessoren auf dem Markt finden, die sich stark in der Leistung unterscheiden und für bestimmte Aufgaben besser oder schlechter geeignet sind. Die zwei größten Hersteller für Laptop-Prozessoren sind AMD und Intel.

Achte beim Prozessor (CPU) darauf, dass er leistungsstark ist, also eine hohe Taktfrequenz hat. Die Taktfrequenz bestimmt, wieviele Reichenoperationen ein Prozessor in einer Sekunde schafft und wird bei heutigen Prozessoren in Gigahertz (GHz) angegeben. Ein Prozessor mit 3 GHz ist doppelt so schnell, wie einer mit 1,5 GHz.

Dann sind in modernen Prozessoren auch mehrere Kerne, der Einfachheit halber „Rechenkerne“ verbaut. Je mehr Kerne der Prozessor hat, desto mehr Berechnungen können zeitgleich durchgeführt werden. Zumindest, falls das Bildbearbeitungsprogramm diese Art der Berechnungen unterstützt.

Damit du einen schnellen Überblick über typische Prozessoren bekommst, die in Laptops verbaut sind, habe ich dir hier einen kleine Auflistung und Verwendung der Prozessorvarianten erstellt:

  1. AMD Athlon – Mittelstarker Prozessor – ideal für Notebooks, die nur für Büroarbeiten genutzt werden
  2. AMD Ryzen 5, 7, 9 – Leistungsstarker Prozessor für anspruchsvolle Anwendungen wie Gaming, Video- und Bildbearbeitung geeignet
  3. Intel Atom – Energiesparender, einfacher Prozessor für Notebooks – für Bildbearbeitung eher ungeeignet
  4. Intel Celeron und Intel Pentium – für Notebooks in der Büroanwendungen gedacht
  5. Intel Core i5, i7, i9 – Leistungsstarke Prozessoren – für Gaming, Video- und Bildbearbeitung geeignet

Ein Laptop für die Bildbearbeitung sollte mindestens einen Intel Core i5 oder i7 oder AMD Ryzen 5 bzw. 7 Prozessor verbaut haben, denn diese Prozessoren sind für die Bildbearbeitung am Besten geeignet.

Wichtig ist es, auf einen Laptop mit einem Prozessor zu setzen, der eine hohe Taktfrequenz mitbringt – empfehlenswert ist alles etwa ab 3 GHz und aufwärts.

Übrigens: Mehr Kerne helfen nur dabei, Bilder aus Photoshop und Lightroom schneller zu exportieren.

Prozessorbezeichnungen

Wenn du es ganz genau wissen willst, erkläre ich dir gerne, was die ganzen Zahlen bei der Prozessorbezeichnung bedeuten, denn daran erkennt man schnell, ob die CPU auch für die Bildbearbeitung geeignet ist.

Bei Intel Prozessoren setzt sich die Bezeichnung folgendermaßen zusammen:

Beispiel Core i712700H

Hellgrün ist die Prozessorvariante (i3 hat weniger Leistung als ein i9), Dunkelgrün ist die Prozessorgeneration (höhere Zahl ist besser), blau ist die Prozessornummer (je höher, desto mehr Leistung). Steht ein Buchstabe hinter einer Bezeichnung, so hat der Prozessor ein paar besondere Features: Das H steht für leistungsstarke Mobilprozessoren für Laptops. Ein Laptop mit einem „HK“-Suffix besitzt einen leistungsstarken Laptop-Prozessor, den man sogar Übertakten kann.

Ein Core i7-13900H ist also besser und schneller als ein Core i5 12700H

Bei AMD Ryzen Prozessoren setzt sich die Bezeichnung folgendermaßen zusammen:

Beispiel AMD Ryzen 7 3700H

Hellgrün ist die Prozessorvariante (Ryzen 3 hat weniger Leistung als ein Ryzen 9), Dunkelgrün ist die Prozessorgeneration (höhere Zahl ist besser), blau ist die Prozessornummer (je höher, desto mehr Leistung). Steht ein Buchstabe hinter einer Bezeichnung, so hat der Prozessor ein paar besondere Features: Das H ist für dich hier am interessantesten, denn es steht für leistungsstarke Mobilprozessoren für Laptops.

Ein Ryzen 7 5800H ist besser und schneller, als ein Ryzen 5700H.

Welche Grafikkarte ist sinnvoll?

Wenn du viel mit Lightroom und Photoshop arbeitest, ist eine dedizierte – also im Laptop verbaute Grafikkarte hilfreich. Denn die Grafikkarte kann bestimmte Rechenvorgänge (die in der Bildbearbeitung oft benötigt werden) fast 100 mal schneller berechnen, als der Prozessor. Daher sollte in einem Laptop für die Bildbearbeitung unbedingt eine Grafikkarte verbaut sein.

Die verbaute Grafikkarte eines Notebooks ist normalerweise nicht von außen sichtbar. Daher musst du einen Blick auf das Datenblatt werfen, um zu erkennen, welcher Typ Grafikkarte im Laptop steckt.

Integrierte Grafikkarte

Die integrierte Grafikkarte ist fest in der CPU oder im Chipsatz auf der Hauptplatine eingebaut. Sie verwendet keinen eigenen Videospeicher, sondern greift auf den Arbeitsspeicher (RAM) des Notebooks zu und verwendet einen Teil davon. Aufgrund ihrer platzsparenden Eigenschaften wird sie häufig in Notebooks oder Convertibles eingesetzt. In einem Produktdatenblatt wird eine integrierte Grafikkarte normalerweise als IGP (Integrated Graphics Processor) gekennzeichnet.

Typische Vertreter einer integrierten Grafikkarte heißen beispielsweise Iris Xe oder Radeon. Wenn du viel Leistung haben möchtest, dann lässt du von einem IGP die Finger und setzt auf eine dedizierte Grafikkarte.

Dedizierte Grafikkarte

Im Unterschied zum IGP verfügen dedizierte Grafikkarten über einen separaten Videospeicher, wodurch der Arbeitsspeicher entlastet wird und für andere Aufgaben genutzt werden kann. Dedizierte Grafikkarten besitzen einen eigenen Steckplatz auf dem Mainboard. Diese Art von Grafikkarten wird hauptsächlich in PCs und Gaming-Notebooks verbaut, da sie aufgrund ihres größeren grafischen Speichers deutlich leistungsstärker sind. Du kannst dedizierte Grafikkarten im Datenblatt anhand der Angabe der Videospeichergröße (VRAM) erkennen.

Welche dedizierte Grafikkarte braucht ein Laptop für die Bildbearbeitung? Es langt im Grunde schon eine einfache oder eine Grafikkarte aus der Mitteklasse. Einfache Modelle wie die GeForce RTX 4060 reichen aus, um einen deutlichen Effekt in der Bearbeitungsgeschwindigkeit zu bekommen.

Die High-End Grafikkarten bringen dagegen kaum einen Leistungsgewinn in der Bildbearbeitung. Der Unterschied in der Leistung von Lightroom und Photoshop im Vergleich zu einer High-End-Grafikkarte wie der Nvidia RTX 4080 liegt bei vielleicht 10 bis 15%.

Wieviel Speicher sollte der Laptop haben?

RAW-Dateien sind nicht gerade klein. Daher lohnt es sich, eine ausreichend große Festplatte im Bildbearbeitungs-Laptop verbaut zu haben. Ich empfehle mindestens 1 Terabyte (1000GB) als Speicher, da 512 GB Festplatten oft zu schnell voll sind. Ich benötige jedes Jahr ca. 4 Terabyte Speicher für meine Fotojobs, die ich entsprechend nach abgeschlossenem Auftrag extern speichere.

Wichtig ist auch, dass du am Besten eine Solid State Disk (SSD) nutzt. Diese Speichermedien sind besonders gut darin, schnell große Daten zu lesen und zu schreiben. Das liegt daran, das eine SSD keine mechanischen Teile verbaut hat. Dadurch verringert sich die Ladezeit beim Hochfahren, beim Öffnen der Bildbearbeitungsprogramme und beim Öffnen großer RAW-Dateien.

Es gibt verschiedene Anschlussarten für SSDs. Die modernsten sind vom Typ M.2. Diese Festplatten sind ungefähr so groß wie ein Feuerzeug. Die älteren SATA SSD haben ungefähr die Größe einer halben Tafel Schokolade. In den modernen Geräten steht aber immer im Datenblatt, welcher Typ SSD verbaut ist.

Idealerweise ist die verbaute SSD im Laptop vom Typ M.2, da diese schneller ist als die SATA Variante. Ich selbst nutze in meinem Laptop für die Bildbearbeitung solch einen M.2 SSD Speicher der Marke Crucial in der Größe mit vier Terabyte, die ich nachgerüstet habe.

extrem schneller Speicher für die Bildbearbeitung
Crucial T500 2TB PCIe Gen4 NVMe M.2 SSD*

Extrem schnelle, 2TB große NVMe SSD. Nutze ich selbst und ist sehr zu empfehlen!

Zum Angebot bei Amazon*

Solch eine SSD kannst du auch als Laie relativ einfach nachrüsten – vorausgesetzt du traust dich, deinen Laptop zu öffnen. Für fast jedes Modell gibt es Videoanleitungen dazu im Netz. Wichtig ist, dass du das Laptopgehäuse nur mit dem richtigen Werkzeug und auch ohne Gewalt öffnest. Bedenke auch, dass unter Umständen die Garantie erlischt. Viele Hersteller erlauben aber das Austauschen der Festplatte.

Bei älteren Laptops, die noch ein CD-Laufwerk im Laptop verbaut haben, kannst du über einen CD-Caddy eine zusätzliche SATA-SSD im Laptop unterbringen, wenn du das CD-Laufwerk nicht nutzt. Das ist ein kleiner Tipp von mir, viele den selbst viele Bastler nicht kennen. Achte dabei aber darauf, dass du dafür eine SSD mit SATA-Anschluss benötigst und der Caddy zum Laptop-Model passt.

Alternativ kannst du natürlich auch externe USB-Festplatten nutzen, um den Speicherplatz auf dem Laptop zu verteilen und eine kleinere SSD für die Bildbearbeitung freizuhalten.

Crucial X6 4TB Tragbare USB-C SSD*

Schnelle, externe Festplatte mit USB-C Anschluss. 4TB Speicherplatz.

Zum Angebot bei Amazon*

Wieviel Arbeitsspeicher (RAM) ist sinnvoll?

Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop und Lightroom benötigen große Mengen Arbeitsspeicher. Daher empfehle ich mindestens einen Arbeitsspeicher mit 16 GigaByte (16 GB) zu nutzen. Dadurch müssen weniger programmrelevante Daten auf der Festplatte zwischengespeichert werden, was die Ladezeiten verkürzt und die Bildbearbeitung beschleunigt.

Ab einer Auflösung über 30 Megapixel oder bei der Nutzung einer integrierten Grafikkarte empfehle ich 32 GB RAM zu nutzen, da sich die IGP einiges an Arbeitsspeicher reserviert.

Welche Anschlüsse sind sinnvoll?

Achte darauf, dass dein neuer Bildbearbeitungslaptop auch Speicherkartenslots hat. Ansonsten benötigst du einen Kartenleser, der idealerweise via USB-C angeschlossen wird.

Du solltest beim der Auswahl eines Laptops für die Bildbearbeitung auch darauf achten, dass du genug USB-C-Anschlüsse für externe Geräte hast. Natürlich ist auch ein HDMI oder Display Port sinnvoll, wenn du einen externen Monitor an deinen Laptop anschließen möchtest.

Bei günstigen Geräten fehlen oft viele Anschlüsse und man hat schnell alle USB-Ports belegt, was die Anschlussmöglichkeiten sehr stark einschränkt. Hier benötigst du ein USB-Hub. Im Idealfall erweiterst du dann die Anschlussmöglichkeiten über ein USB-C-Hub oder eine Docking-Station, wenn du den Laptop wie einen PC nutzen willst.

Akkuleistung

Die meisten leistungsstarken Laptops haben eine Akkulaufzeit zwischen 2-3 Stunden.

Arbeitest du viel Unterwegs, dann ist ein guter Akku natürlich von Vorteil. Bedenke aber, dass die Akkus von sehr leistungsstarken Geräten deutlich kürzer halten, da die Hardware sehr stromhungrig ist. Am besten schaust du in den Rezensionen des Produkts, ob andere Nutzer etwas zur Akkulaufzeit sagen können. Ich selbst teile die angegebene Akkulaufzeit durch 3 und erhalte dadurch einen guten Richtwert.

Liste: Günstige Laptops für die Bildbearbeitung für rund 500€

Wenn man ein paar Abstriche bei der Leistung oder beim Speicherplatz macht, erhält man ebenfalls einen guten Laptop für die Bildbearbeitung, der sich im Bereich von etwa 500€ ansiedelt. Empfehlenswerte, günstige Laptops für die Bildbearbeitung sind diese Modelle:

14 Zoll Convertible mit Touchscreen
Lenovo IdeaPad Flex 5 Convertible

Ein einfacher 14 Zoll Laptop mit Touchscreen, der für gelegentliche Bildbearbeitung völlig ausreicht.

Vorteile:
  • Ausreichend schneller Prozessor
  • Lange Akkulaufzeit
  • Ideal für Bildbearbeitung im Zug
Nachteile:
  • Keine dedizierte Grafikkarte
  • Wird warm
Details:
  • 14" Touch Display
  • AMD Ryzen 5 5500U
  • 16GB RAM
  • 512GB SS
Zum Angebot bei Amazon*
Mein Tipp für knapp 500€
Günstiges Lenovo 15,6 Zoll Notebook für Bildbearbeitung*
555,00 €

Guter Laptop für die Bildbearbeitung für rund 500€ allerdings ohne verbaute Grafikkarte. Der Lenovo Laptop hat ein schlankes Gehäuse und ein 15,6 Zoll Display verbaut. Windows 11 ist vorinstalliert.


Vorteile:
  • 1TB SSD Speicher
  • Ausreichend schneller Prozessor
  • Viel Arbeitsspeicher
Nachteile:
  • Keine dedizierte Grafikkarte
  • Kein Hochleistungs-Prozessor
Details:
  • AMD Ryzen 5500U bis 4.0 GHz
  • 20GB DDR4 RAM
  • 1000 GB SSD
Produkt auf Amazon anschauen*
02/11/2024 08:24 am GMT

Beachte, dass bei den günstigen Laptops die Bildbearbeitung nicht ganz so flüssig von der Hand geht. Wer aber kein Problem damit hat, etwas länger zu warten, kann ruhig zugreifen.

Übrigens findest du hier einen weiteren, ausführlichen Beitrag zum Thema PC für die Bildbearbeitung.

Laptop Bildbearbeitung: Fazit

Achte beim Kauf deines neuen Laptops darauf, dass er ausreichend Leistung mitbringt und einen guten Bildschirm verbaut hat. Eine dedizierte Grafikkarte hilft ebenfalls dabei, die Bildbearbeitung zu beschleunigen.

Zum Schluss möchte ich dir die oben vorgestellten Laptops für die Bildbearbeitung noch einmal kurz zeigen. Du weißt ja nun, welche Komponenten für flüssige Bildbearbeitung wichtig sind und kannst die von mir empfohlenen Geräte so noch besser beurteilen. Sie sind perfekt für Photoshop und Lightroom geeignet!

Einer der besten Laptops für Bildbearbeitung unter 1000€
HP Victus 15,6 Zoll - guter Laptop für Bildbearbeitung*
999,00 €

Die kleinere Version des HP Victus mit 16 Zoll bekommt ebenfalls eine Empfehlung als guter Laptop für die Bildbearbeitung. Das Gerät ist unter 1000€ erhältlich und ist mit guter Hardware, extrem starken Preis-Leistungsverhältnis sowie einem sehr gutem Display ausgestattet:


  • Der Laptop hat einen Intel i5 13420H Prozessor und eignet sich somit ideal für die Bildbearbeitung.
  • Die 512 GB SSD stellt ausreichend Platz für Bilder, Daten und Anwendungen bereit
  • Dedizierte NVIDIA GeForce RTX 3050 Grafikkarte
  • 100%sRGB Display
  • 16 GB Arbeitsspeicher
  • Windows 11 ist mit allen Treibern installiert

Der kleine HP Victus ist derzeit einer der besten Laptops für die Bildbearbeitung unter 1000€, wenn man einen Intel Prozessor möchte und bietet neben einem farbgenauem,15,6 Zoll Display sehr gute und zuverlässige Leistung für den Preis.

Vorteile:
  • Schneller Intel i5 Prozessor
  • 16GB RAM
  • Geforce Grafikkarte
  • 100% sRGB Farbraumabdeckung
  • 15,6 Zoll Display
Nachteile:
  • Mit 512 GB nur wenig Speicher
Zum Angebot bei Amazon*
02/11/2024 08:23 am GMT
Top Empfehlung als Laptop für Bildbearbeitung
HP Victus: Leistungstarker Laptop für die Bildbearbeitung*
1.699,00 €

Einer der besten Laptops für die Bildbearbeitung im Preisbereich um die 1600€ aufgrund leistungsstarker Hardware, guter Kühlung und einem sehr gutem, farbgenauem Display:

  • Der Laptop ist mit einem Intel Core i7 13700H bzw. AMD Ryzen 7-7840HS Prozessor ausgestattet und eignet sich durch die hohe Taktfrequenz perfekt für die Bildbearbeitung.
  • Die Geforce RTX 4070 Grafikkarte beschleunigt die Bildbearbeitung zuverlässig
  • 32 GB Arbeitsspeicher langen auch für großen Datenmengen
  • 100% sRGB Display
  • 1TB M2. SSD Speicher
  • Windows 11 ist mit allen Treibern installiert

Der HP Victus ist derzeit einer der besten Laptops für die Bildbearbeitung wenn man um die 1600€ zur Verfügung hat. Er hat sowohl in der Intel und AMD Version extrem gute Komponenten verbaut und ist eine gute Empfehlung für Photoshop, Lightroom und andere Bildbearbeitungsprogramme. Er eignet sich auch ideal für den Videoschnitt, aufwendige Bearbeitungen und ist seit 2023 mein Hauptarbeitsmittel, wenn ich Bilder bearbeiten muss.


Der Laptop ist meine absolute Empfehlung, auch weil er vergleichsweise leise arbeitet. Das Gehäuse und die Tastatur sind sehr gut verarbeitet und bieten eine hervorragende Haptik.

Vorteile:
  • Schneller i7-13700H bzw. Ryzen 7 7840HS Prozessor bis 5 GHz Leistungstakt für flotte Bildbearbeitung
  • 32GB DDR5 RAM
  • 1 TB SSD Speicher
  • Geforce RTX 4070 Grafikkarte
  • Großes 16" Display
  • 100% sRGB Farbraumabdeckung
Nachteile:
  • nur ein M.2-SSD Slot im Gehäuse
  • kein Kartenleser verbaut
Zum Angebot bei Amazon* Zum Angebot im Fachandel*
02/15/2024 12:37 pm GMT
Extrem Leistungsstark in der Bildbearbeitung
Apple MacBook Pro 2021: Ideal für Bildbearbeitung

Das Macbook mit dem M1 Max Prozessor von 2021 ist zwar nicht das allerneueste Modell, aber trotzdem extrem schnell und dadurch hervorragend für die Bildbearbeitung geeignet. Das große 16" Display ist extrem gut und hilft bei der Bildbearbeitung ungemein.


Dieser Laptop lässt eigentlich keine Wünsche offen und ist eine absolute Empfehlung für alle Fotografen, die Bilder bearbeiten und erstmal nicht auf das Budget achten müssen. Ein echtes Arbeitstier mit einer sehr guten Akkuleistung und auch bei Videografen beliebt.

Vorteile:
  • Extrem schneller M1 Max Prozessor
  • GPU mit 32 Kernen beschleunigt Grafikanwendungen enorm
  • 32GB RAM
  • 16 Zoll Display
  • 100% sRGB Farbraumabdeckung
  • Lange Akkulaufzeit
Nachteile:
  • Sehr teuer
Zum Angebot bei Amazon*
Beste Preis-Leistung
Lenovo 15,6 Zoll Gaming Notebook*
555,00 €
  • Das Lenovo Laptop ist mit einem ausreichend schnellem Ryzen 5 5500U 12-Thread Prozessor ausgestattet, der für Bildbearbeitung genug Leistung bereitstellt
  • Eine große 1000 GB SSD stellt mehr als genug Platz für Daten und Anwendungen bereit
  • Besonderheiten: 2.2 kg leicht, leise Kühlung, Full-HD Display, 20GB DDR4 RAM, Webcam, HDMI, Kopfhöreranschluss, Mikrofon, USB 3.0
  • Windows 11 Prof. 64-Bit ist komplett mit allen Treibern installiert, sowie einem Microsoft Office Paket als Vollversion

Günstiger Laptop für die Bildbearbeitung, der jedoch ein kleineres Display hat. Dennoch sehr zu empfehlen!

Vorteile:
  • 20GB RAM
  • 1 TB SSD Speicher
  • Ryzen 5 Prozessor
Nachteile:
  • nur 15,6 Zoll Display
Produkt auf Amazon anschauen*
02/11/2024 08:24 am GMT
Gutes Notebook für die Bildbearbeitung
Acer Nitro 5: Laptop für Bildbearbeitung unter 1000€

Ein sehr guter Laptop für die Bildbearbeitung unter 1000€ mit 15,6 Zoll Display. Der Acer Nitro 5 ist in der kleinen Variante leistungsstark genug für Photoshop und Lightroom. Bietet in der Summe ein gelungenes Gerät unter 1000€. Bei hoher Last, wie beim Export der Fotos wird das Gerät jedoch laut und dessen sollte man sich bewusst sein.


Wer mit 15,6 Zoll absolut zufrieden ist und nur maximal 1000€ ausgeben mag, erhält mit dem Acer Nitro 5 einen guten Laptop für die Bildbearbeitung, der gute Leistung mitbringt.


Vorteile:
  • schneller Prozessor
  • gutes Display
  • dedizierte Grafikkarte
  • ausreichend RAM
Nachteile:
  • nur 512GB Speicher
  • laut bei Volllast
Details:
  • 100%sRGB 15,6" IPS Display
  • AMD Ryzen 7 5800H
  • 16 GB RAM
  • 512 GB SSD
  • NVIDIA GeForce RTX 3060
  • Windows 11
Zum Angebot bei Amazon*

Wenn du noch Fragen oder Anmerkungen über die Bildbearbeitung mit einem Laptop oder andere Vorschläge hast, dann lass‘ mir doch einen Kommentar da. Ich antworte bestimmt :)

55 Kommentare zu „Laptop für Bildbearbeitung: Notebook Empfehlungen für Photoshop & Lightroom“

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

    1. Avatar-Foto
      Stephan Forstmann

      Hallo,

      für einfache Bearbeitung mag der Laptop langen. Für aufwändigere Bildbearbeitungen ist er aber zu schwach.

  1. Hallo Stephan,
    Dein Artikel verdeutlichen mir viele technische Fragen über Laptops mit klaren und verständlichen Worten, vielen Dank dafür. Da mein Lenovo Yoga 7i, 14ITL5, nur bei älteren Versionen von Photoshop (vor 06/2023) problemlos funktioniert, erfordern die neuen KI Funkionen (für mich speziell das Entrauschen) neue Grafiklösungen.
    Halten deine Grafikkarten Empfehlungen auch den neuen Anforderungen der KI bei Photoshop stand?
    Danke für deine Antwort vorab.

    Herzliche Grüße
    Gregor

    1. Hallo Gregor,

      da bei mir die KI Funktionen selbst mit einer integrierten GPU meines Ryzen CPUs super läuft, wird es mit einer Grafikkarte sicher auch gehen, vielleicht sogar noch schneller.

  2. Hallo,
    Ich habe einen Laptop gefunden der sich eigentlich laut den technischen Daten ganz gut anhört, allerdings habe ich da nichts zur sRGB Abdeckung gefunden. Wissen sie eventuell wie es bei diesem Modell aussieht?

    HP 250:
    https://bit.ly/408k2fj
    – 4TB SSD
    – Core i7 1355U
    – 32GB RAM
    – 15,6“ Mattes FHD IPS Panel
    – sRGB Abdeckung???

    1. Avatar-Foto
      Stephan Forstmann

      Wenn nichts dabei steht, kann man davon ausgehen, dass die Angabe bewusst weggelassen wurde. Heißt also, das Display taugt wohl nichts.

  3. Hallo,
    vielen Dank für den informativen Beitrag zu den Anfordungen eines Laptops für die Bildbearbeitung. Wie so oft ist es schwer die „Eierlegende-Wollmilchsau“ zu finden. Ich arbeite mit Lightroom, Photoshop und Topas Photo AI und suche deshalb einen Leistungsstärkeren Laptop, der meinen Acer Aspire 5 ersetzen soll.
    Wünschenswert für mich wäre mindestens 1TB SSD, 16-32GB RAM, ein guter Prozessor und ein matter Bildschirm mit 100% sRGB Abdeckung.
    Könnten sie mir hierfür einen empfehlen? Budget liegt bei bis 1300€ wobei ich gerne auch nach gebrauchten schaue, also kann es auch etwas teurer sein.
    Vielen Dank für die Hilfe!

    1. Avatar-Foto
      Stephan Forstmann

      Die HP Victus Serie ist ein guter Anlaufpunkt. Das Modell, was ich empfehle gibt es auch mit anderen Komponenten, was dann in Ihren Preisbereich fällt.

  4. Hallo…ich sitze nun schon den ganzen Nachmittag vor deiner Seite…super mit einfachen Worten alles verständlich erklärt…..Ich bin was die Fotografie angeht erst seit nem knappen Jahr dabei…möchte mir aber nun auch ein Laptop zulegen für die Bildbearbeitung…..Darf ich dich fragen was du von deinen vorgeschlagenen Geräten für mich empfehlen würdest….. Das Preisbudget liegt bei mir leider bei den 500€…….Schöne Grüße

  5. Hi Stephan,

    tausend Dank für Deine ausführliche Erläuterung! Heute stand ich vor diesem hier:

    https://www.mediamarkt.de/de/product/_asus-tuf-gaming-a17-fa706qm-hx008w-gaming-notebook-mit-173-zoll-display-amd-ryzentm-7-prozessor-16-gb-ram-1-tb-ssd-geforce-rtx-3060-schwarz-2781493.html

    Würdest Du diesen bevorzugen oder den von Dir verlinkten: Acer Ultra i7: Laptop für Bildbearbeitung? Deine Empfehlung scheint leistungsstärker zu sein? Ich arbeite hauptsächlich mit den „fressern“ Luminar und Topaz.

    Liebe Grüße und Danke! Simone

    1. Hi Simone,

      ich würde lieber noch etwas sparen und den von mir oben vorgestellten HP Victus nehmen, da der nochmal ein ordentliches Stück mehr Leistung hat.
      Ansonsten ist der Laptop aber in Ordnung. Der Acer i7 ist leider nicht mehr verfügbar ( Zumindest mit einer dedizierten Grafikkarte)

    1. Hallo Katharina, klar – das darfst du: Ich nutze derzeit das Huawei Matebook HN W29R. Allerdings meist nur zum Schreiben hier und nur gelegentlich für Lightroom.

  6. Hallo Stephan,

    zunächst einmal vielen Dank für die vielen tollen Informationen! Ich bearbeite oft Fotos und bisher hat das gut funktioniert mit meinem alten Laptop. Aber der ist halt schon recht alt, also muss mal ein neuer her. Nun habe ich das Problem, das ich schon mehrere Geräte ausprobiert habe und alle hatten einen leichten Rotstich im Bild, welcher mir sofort aufgefallen ist und sich auch nicht wirklich beheben ließ. Nun habe ich mir den „HP Pavilion 15-eh3175ng“ gekauft, weil der ein IPS-Display hat und ich dachte, dass das mein Problem löst. Ist aber genauso wie bei den anderen günstigeren Modellen. Wo ist das Problem bzw. wie kann ich das lösen. Die „Farbkalibrierung“ bei den Einstellungen bringt gar nichts. Es wirkt wie ein leichter Blaulichtfilter, ist aber nicht der Nachtmodus. Ich bin verzweifelt und will den HP eigentlich behalten. Aber so nützt er mir nichts. Was kann ich tun?

    1. Hallo Andrea,

      hier hilft nur die Kalibrierung des Bildschirms. Oft kann man da Softwareseitig etwas nachhelfen. Meistens sind die Displays einfach zu warm oder zu kalt eingestellt.

  7. Avatar-Foto
    Thomas Wessels

    Hallo Stephan,
    ich bin auf der Suche nach einem leistungsstarken Laptop/Notebook für Bildbearbeitung (RAW-Dateien mit LR und PS).
    Vielen Dank daher für Deine Hinweise. Sie beziehen sich alle auf Windows-Rechner. Das find ich sehr gut, denn viele Fotographen und Graphiker schwören auf Apple-Produkte.
    Wie stehen Sie dazu?
    Bisher bin ich nur Windows-User und scheue den Kauf eines MacBooks Pro – nicht zuletzt wegen der enormen Kosten (MacBoook Pro 14″, M2 Pro, 512 GB SSD > 2.000 € und dabei nur 14″ und nur nicht mal 1 TB SSD).
    Wie ist der ACE ROG Strix G17 im Vergleich zum MacBook Pro 16″, M2Pro zu bewerten?
    Wie sind die Apple-Prozessoren M1 Max, M2 Pro mit dem AMD R7-6800H AMD Ryzen zu bewerten?
    Vielen Dank
    Thomas, Sinsheim

    1. Avatar-Foto
      Stephan Forstmann

      Hallo Thomas, die Preispolitik von Apple sagt mir persönlich auch nicht zu. Nutzen kann man beides für die Bildbearbeitung und alles ist eine Frage des persönlichen Geschmacks.

      Es gibt einige Vergleiche im Netz zwischen den M Prozessoren und dem AMD R7-6800H. Wirklich gravierende Unterschiede sind da in der Leistung nicht zu sehen: https://nanoreview.net/en/cpu-compare/apple-m1-max-vs-amd-ryzen-7-6800h

      Beides sind starke Prozessoren.

  8. Lieber Stephan, danke dir vielmals für diesen sehr interessanten Beitrag! Ich habe mich an all deine Eckdaten gehalten und wäre nun auf folgendes Notebook gestossen: HP ENVY 16-h0950nz (16″, Intel Core i9, 32 GB RAM, 2 TB SSD). Mit meinem jetzigen Geräte stosse ich bei jeder Bildbearbeitung an die Grenzen (extrem lange Wartezeiten / „Blackouts“). Was ist deine Meinung zu diesem Notebook? Infolge des hohen Preises, wollte ich nochmals sichergehen, ob das auch wirklich etwas wäre. :) Danke dir vielmals im Voraus für deine Hilfe! Liebe Grüsse aus der Schweiz.

    1. Hallo Stephan, vielen lieben Dank für deine ausführliche Informationen zum Thema Laptops für Bildbearbeitung ;) Ich finde es echt super und es hat mir wirklich schon sehr viel weitergeholfen. Allerdings wollte ich dich nochmals zu deiner Meinung/ Erfahrungen fragen. Ich benutze Capture One und bin auf der Suche nach einem geeigneten Laptop (besten Preis- Leistung – Verhältnis, da Student). Und du hast ihn glaube ich in dem Lenovo fast gefunden. Gibt es auch einen Lenovo zwischen 500-900 Euro, der eine „richtige“ Grafikkarte dabei hat? Oder zumindest ein aktuelleres Model von Lenovo?! Ganz liebe Grüße und ich hoffe du kannst mir weiterhelfen.

  9. Hallo Stephan,
    Ich habe Deinen Beitrag und mich die ganze Zeit gefragt, wann die entscheidenden Infos kommen. Aber sie kamen nicht. Wichtig für einen Laptop zur Bildverarbeitung ist neben der Rechenleistung doch zuallererst der Bildschirm. Ich finde in Deinem Beitrag keine Daten zu Farbraumabdeckung, Kalibrierbarkeit etc. Der Bildschirme. Genau das ist aber als Fotograf mein erstes Kriterium.

    Freue mich auf Rückmeldung!

    1. Avatar-Foto
      Maxim (Stephan Forstmann)

      Hi Thomas, erstmal danke für dein Feedback. Das Problem bei den meisten Laptops ist, das kaum Angaben zum Display gemacht und oft auch unterschiedliche Paneele verbaut werden.

      Kalibrieren geht in der Regel immer ganz gut, wenn das Display nicht extrem spiegelt. Zumindest ist das meine Erfahrung.

      Ein Beitrag zum Thema Bildschirm steht aber auf meiner Liste und da wird es dann ausführlich.

  10. Hallo, ich suche einen Laptop zur intensiven Bildbearbeitung. Arbeite zur Zeit nur am Handy damit. Habe Photo Editor, Picsart, Snapsed und andere Apps installiert. Aber kann damit nicht genau arbeiten. Vielleicht kann mir jemand einen Laptop empfehlen, muss nicht unter 500.- Euro sein. Gerne etwas besseres. Ich hoffe auf eine Rückmeldung. Vielen Dank im voraus, Reiner Kastner 🇦🇹

  11. Hallo Stephan,
    da mein alter Laptop in die Jahre gekommen ist, muss ich mich jetzt um einen neuen kümmern. Dein Artikel hat mir super weitergeholfen. Ich hab mich jetzt nach tagelangem googeln den Acer Travel Mate P2 in Betracht gezogen. Ist der für Fotos Deiner Meinung nach ok, oder soll ich noch mal überdenken?
    Hier sind die Daten vom Acer Store Windows 11 Pro 64-bit
    Intel® Core™ i7-1165G7 Prozessor Quad-Core 2,80 GHz
    39,6 cm (15,6 Zoll) Full HD (1920 x 1080) 16:9 IPS
    32 GB, DDR4 SDRAM
    1 TB SSD
    Intel® Iris Xe Graphics geteilten Speicher
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    1. Eigentlich Top, aber die Grafikeinheit ist nicht so die Wucht und könnte das alles etwas ausbremsen.

  12. Hallo Stephan,

    zunächst mal herzlichen Dank für deine auch für technische Laien verständliche Seite, so etwas findet man selten.
    Ich bin auf der Suche nach einem Laptop für die Erstellung meiner Fotobücher.
    Neben deiner Lenovo Empfehlung mit 15,5 Zoll, bin ich bei meiner Suche nach einer größeren Variante bei einem aktuellen Test einer großen Boulevardzeitung mit „B“ auf den Lenovo V17 gestoßen, aktuell bei Amazon für 685 € .
    Deine Einschätzung im Vergleich zu dem von Dir empfohlenen 15,5 Zoll Gerät würde mich sehr interessieren.

    Herzlichen Dank für ein Feedback!

    1. Avatar-Foto
      Maxim (Stephan Forstmann)

      Hi Nicole,

      hm das ist eines schwierige Angelegenheit – rein vom Prozessor her würde ich sofort zu nein tendieren, zumindest was die Bildbearbeitung betrifft, da Intel Pentium eher für Office-Anwendungen gedacht sind.

      Zum Erstellen von Fotobüchern über die Software einiger Drückanbieter sollte das aber absolut genügen. Wenn du das aber mit Lightroom umsetzten möchtest, empfehle ich mindestens einen Intel i5 oder i7 Prozessor.

  13. Hallo,

    Wir benötigen einen Laptop für die ab und zu Fotobearbeitung mit lightrooms von einer Fuji x-s10 Kamera und die Gestaltung von Fotbüchern. Welchen Laptop würdest du dafür empfehlen?

  14. Avatar-Foto
    Natalie Halberschmidt

    Hallo Maxim,
    Was hältst du denn von folgendem Laptop für die Bildbearbeitung? Habe ihn neulich bei Mediamarkt für 899,99€ erworben. Überlege, ob ich ihn doch umtauschen soll, u.a. weil zu futuristisch/gaming. Mache keine Spiele.
    https://www.mediamarkt.de/de/product/_asus-rog-strix-g17-g713ic-hx041w-gaming-notebook-mit-173-zoll-display-amd-ryzentm-7-prozessor-16-gb-ram-512-gb-ssd-geforce-rtx-3050-eclipse-grey-2781494.html?utm_source=new%20owned&utm_medium=ema-other%20email&utm_term=webshare&utm_campaign=webshare

    1. Avatar-Foto
      Maxim (Stephan Forstmann)

      Hi Natalie,

      der Laptop ist super für die Bildbearbeitung geeignet. Die Optik ist natürlich eine Streitfrage – ist wohl für die jüngere Generation gedacht 😀

  15. Hallo Stephan, ich will mir einen neuen Laptop zur Bildbearbeitung und Speicherung zulegen. Ich habe mir Photoshop Elements gekauft und möchte damit meine Bilder bearbeiten, aber auch verwalten. Mein Speicherbedarf ist zur Zeit noch gering, aber ich denke in 1-2 Jahren ist er größer 2 TB. Nun meine Frage, wie kann ich die Bilder sinnvoll verwalten, wenn sie nicht mehr auf, z.B. eine 1 TB SSD passen? Mir gefallen die vielen Funktionen von Photoshop wie zB das automatische Erkennen von Personen. Wenn ich jetzt die Bilder aber teilweise auf externe Datenträger auslagern muss, werde ich diese Funktionen wohl nicht mehr benutzen können, oder wie machst Du das bzw. was wäre deine Empfehlung? Viele Grüße und Danke für den schönen Blog – Hanni

    1. Avatar-Foto
      Maxim (Stephan Forstmann)

      Hallo Hanni,

      Ich arbeite mit Lightroom und bei mir gibt es jahresbasierte Kataloge, die dann am Jahresanfang bei mir auf dem NAS und einer externen Festplatte landen. Bei mir fliegen auch alle nicht gewählten Bilder raus ( außer von meiner Tochter ) um den Katalog nicht sinnlos aufzublähen.

      Theoretisch sonnst du mit Photoshop Elements so etwas auch realisieren.

  16. Hallo Stephan,
    vielen Dank für diesen Beitrag.
    Wie erkennt man denn einen Gutes Display?
    Ich lese des Öfteren von Monitor Kalibrierung.
    Was ist das genau? Geht das auch mit Laptop Display?

    Gruß
    Torsten

    1. Avatar-Foto
      Maxim (Stephan Forstmann)

      Ein gutes Display hat ein hohes kontrastverhältnis und eine gute Farbdarstellung.

      Die Displaykalibrierung ist wichtig, wenn man Fotos drückt und man genau die Farben im Druck bekommen möchte, die auf dem Display abgebildet sind.

  17. Hallo Stephan,
    was hältst Du von refurbished Workstations von HP für die Bildbearbeitung:

    Ich hätte da im Auge: ein HP ZBook 17 G3 Core i7 6700HQ 2,60 GHz 512 GB M.2 SSD nVidia Quadro M4000M 4,0, bekommt man unter 750 Euro. Hat sogar ein mattes 17 Zoll display, sollte alle deine Vorgaben erfüllen?

    (das Ding hat auch einen Expresscard 34/54 -slot, gab es da mal Steckkarten für CF-Karten, CF-Schnittstelle am Rechner direkt wäre ja cool…)?

    Aktuell benutze ich noch ein uraltes HP-Elitebook 8530w (Bj 2009, 2012 gekauft, läuft seither, hat ein prima Display 15 zoll)..
    Als Fan alter Profitechnik fotografiere ich (seit neuestem) mit einer Nikon 810D und einer D3s.. (zuvor D700). Irgendwann will ich mich auch mal an RAW von der 810 (36MP) heranwagen, war bisher stets mit jpeg unterwegs.

    1. Avatar-Foto
      Maxim (Stephan Forstmann)

      Hey Harald,

      klar refurbished geht auch und da gibt es gelegentlich gute Altgeräte. Alleine die M2 SSD ist schon ein Geschwindigkeitsvorteil.

  18. Mein Name ist Chrishelm Nordt,
    Deine Performance und die Herausstellung der wichtigsten Merkmale zur Bildbearbeitung sind gut gelungen und toll verständlich. Hier ein paar kurze Fragen. Kann man an allen oder den ersten 3 vorgestellten Notebooks einen Schnittbildgenerator für 3 Kameras anschließen oder gibt es so etwas bereits in Notebooks intergriert. Am Besten mit Ansteuerung von zukünftigen Motor gesteuererten Kameras die, wenn möglich, ferngesteruert und per Video-Funk auf dem Rechner landen. Dabei ist zu beachten dass das aufgenomene Video gleichzeitig in Echtzeit auf YouTube hochgeladen wird. Das Tutorial (vom Theater-Verein) kann danach in vollem Umfang jedezeit komplett angeschaut werden, Auch Empfehlungen für Hardware und passende Software neheme ich gerne entgegen. Besten Dank Vorab und VlG > Chrishelm

    1. Avatar-Foto
      Maxim (Stephan Forstmann)

      Hey Chrishelm,

      da bin ich leider absolut überfragt, da ich im Videobereich kaum Erfahrungen habe.

      Da das aber nach sehr großem Rechenaufwand klingt, würde ich dann hier wohl eher eine Desktop-Lösung in Erwägung ziehen. Einen Echtzeitupload würde ich auch nur kabelgebunden machen. Funk ist gerade im den öffentlichen 2,4Ghz Bereichen gern unzuverlässig.

  19. Hallo Stephan ich suche einen schnellen Laptop für Luminar Neo, wenn du entscheiden müsstest welchen würdest du nehmen den Acer für 888.00 € oder den HP für 1299.00 €. Die von Apple sind mir im Preis etwas hoch und dann muss ich auch neue Software kaufen. Danke für deine Antwort.

  20. Hallo Stephan,
    vielen Dank für die interessanten Ausführungen und deine Mühen.
    Da du ja auch mit der Canon R5 fotografierst und wir selbige in der Firma erworben haben, hätte ich einige Fragen zur Leistungsanforderung an einen Laptop, um die Fotos der R5 ohne ruckeln oder verzögerte Fotodarstellung (aktuell ca. 5 Sekunden) bearbeiten zu können. Denn aktuell haben wir den Dell XPS 15 9570 aus dem Jahre 2018 mit einem Intel Core i7-8750H, 32GB RAM, 512GB SSD, GeForce GTX 1050 Ti Max-Q und der scheint mit den R5-RAW-Fotos ziemliche Probleme zu haben. An eine Bearbeitung in Lightroom oder Photoshop ist kaum zu denken bzw. ist extrem mühsam.
    Wir waren der Meinung, dass die Leistung des Laptops eigentlich ausreichen müsste, dem ist aber leider nicht so.
    Kann das an einem anderen Problem liegen oder ist er wirklich dermaßen zu schwach?
    Mit einem Neukauf in welcher Preisklasse müssten wir rechnen, damit die Fotobearbeitung ordentlich funktioniert und ev. zukünftig auch eine 4k Videobearbeitung möglich wäre? Wenn stationär verwendet, wären noch 2 Monitore angeschlossen.
    Hättest du da vielleicht noch einen Vorschlag für uns?
    Wären dir sehr dankbar, wenn du uns da noch Tipps geben könntest.

    Danke und Grüße
    Martin

    1. Avatar-Foto
      Maxim (Stephan Forstmann)

      Hallo Martin,
      das ewig lange Warten unter Lightroom bei RAW Dateien der R5 kenne ich nur zu gut.

      Ist denn der Cache von Lightroom groß genug und befindet sich dieser mit dem Katalog auf einem separaten Laufwerk?

      Nutzt du 1:1 Voransichten? Dadurch dauert der Import zwar lange, aber die Ladezeit im Entwicklungsmodul wird deutlich kürzer.

      Oft lohnt es sich auch, den Katalog gelegentlich zu optimieren, oder gar neue Kataloge anzulegen.

      Wird beim Import der Bilder direkt ein Presets angewendet, bei dem nachgeschärft oder entrauscht wird? Diese zwei Funktionen erhöhen die Ladezeit deutlich und sollten immer erst zuletzt gemacht werden.

      Ist die GPU Beschleunigung in Lightroom aktiv?

      Wenn ja, deaktiviere sie einmal und schaue, ob es schneller wird. Oft gibt es da kurioserweise Performance-Probleme.

      Ansonsten kannst du auch mit Smartvorschauen arbeiten, die kleiner sind.

      4K Videobearbeitung würde ich persönlich lieber an einen leistungsstärkeren Desktop PC machen, da es hier auch sinnvoll ist, dasa ganze auch mit einem 4K Monitor zu sichten.

      Da würde ich von Budget so 2500€ einplanen und einen i9 oder vergleichbaren Ryzen Prozessor mit 12 Kernen nutzen, da sonst der Videoexport ewig dauert..

      Empfehlenswert ist beispielsweise dieser PC:

      https://www.amazon.de/Gaming-Computer-Intel-Core-Threads/dp/B09M7HHL4H?tag=stephforstfot-21&ref_=as_li_ss_tl&s=computers

      Ich hoffe die Tipps helfen dir weiter!

  21. Gut, Deine Tipps
    Ich brauche dringend einen neuen PC.
    Was ist das immer mit diesem Retina Bildschirm.
    Brauche ich das?
    Muss es ein apple sein?
    Ganz schlimm ist, wenn man sich grundsätzlich nicht so prima mit PCs auskennt.
    Plane einen PC ausschliesslich für Bildbearbeitung zu verwenden.
    Reicht dieser für 500 Euro wirklich?
    Grüße Lucie

  22. Das war jetzt ein kurzer und informativer Beitrag über geeignete Laptops für die Bildbearbeitung.
    Besser und teurer geht zwar immer, aber durch solche Beiträge läßt sich eventuell sogar Geld sparen.
    Fotografiere auch den Nachthimmel und bevorzuge zur Bildbearbeitung Laptops.
    Danke für den Beitrag!

    1. Avatar-Foto
      Maxim (Stephan Forstmann)

      Ist auch ein ganz guter Laptop. Für den Preis stimmt die Leistung schon mal.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen