Einstellungen Canon EOS R – Tipps für das optimale Setup

Ich arbeite seit einem halben Jahr sehr zufrieden mit Canon erster spiegellosen Vollformatkamera – der EOS R . In meinem Review zur Canon EOS R und im privaten Umfeld wurde ich nun schon häufiger gefragt, wie ich meine Kamera konfiguriert habe und warum ich bestimmte Einstellungen vorziehe. Ich habe diverse Einstellungen im Kamera-Menü und unterschiedliche Tastenbelegungen ausprobiert und möchte euch heute meine Einstellungen weitergeben.

Bevor es losgeht – ich werde nicht explizit alle Einstellmöglichkeiten besprechen, sondern nur die für mich wichtigen. Arbeiten wir uns einfach Menü für Menü durch 🙂

Bedenkt, meine Kamera wird am meisten auf Hochzeiten genutzt. Da muss ich oft schnell auf bestimmte Situationen reagieren können und deswegen steht bei meinen Einstellungen folgendes im Vordergrund:

  • Einfache, minimalistische Tastenbelegung, die man im Schlaf beherrscht
  • Schnelles und einfaches Einstellen der Belichtung
  • Möglichkeiten, Custom-Modi in Sekundenbruchteilen zu wechseln
  • Unkompliziertes Wechseln zwischen Gesichts/Augen-AF und normalen AF
  • Blitzschnelles Umschalten zwischen Servo und Oneshot

Einstellungen Foto-Menü EOS R (Kamerasymbol)

Meine Einstellungen im EOS R Kamera-Menü 1

Bildqualität: Ich fotografiere im RAW-Dateiformat. Da ich Fotos oft sehr aufwändig nachbearbeite möchte ich die beste Qualität haben. Alternativ könnte ich auch C-RAW (komprimiertes RAW) nutzen, aber die Dateigrößen der EOS R sind für mich nicht problematisch.

Dual Pixel-RAW: Benötige ich nicht und würde meinen Workflow im Lightroom nur aufblähen

Ausschnitt-/Seitenverhältnis: FULL, ich kaufe mir ja auch nicht umsonst eine Vollformat-Kamera – daher will ich auch den Kompletten Sensor nutzen

Rückschauzeit: Aus. Ich muss nicht jedes Foto direkt nach dem ich es gemacht habe auf dem Display sehen. Das spart erstens Strom und hilft dabei sich aufs Fotografieren zu konzentrieren.

Auslöser ohne Karte betätigen: Aus. Dann merkt man auch, wenn keine Karte eingelegt ist 🙂


Meine Einstellungen im EOS R Kamera-Menü 2

ObjektivAberrationskorrektur: Ist deaktiviert, da ich nachträgliche Korrekturen eher im Lightroom vornehme und auch ab und an Fremdobjektive an der Kamera habe

Steuerung externes Speedlite: Da sind meine Einstellungen vom Blitz registriert. Ich blitze beispielsweise fast immer auf den zweiten Vorhang und viel mit manuellen Einstellungen. Dieses Menü nutze ich aber wirklich sehr sehr selten, daher werde ich nicht weiter näher darauf eingehen.


Meine Einstellungen im EOS R Kamera-Menü 3

Beli.korr./AEB: Stelle ich bei Bedarf über das Einstellrad um. Im Menü habe ich die Verstellmöglichkeit noch nie benutzt.

ISO-Empfindl. Einstellungen: Auto-ISO ist von 100 bis ISO 3200 aktiv. Die Verschlusszeit ist hierbei auf Auto gesetzt mit einem + in Richtung schnell. Dadurch erhalte ich bei einem 35mm Objektiv einfach handlebare Verschlusszeiten.

Autom. Belichtungsoptimierung: Aus. Ist bei der Nutzung mit RAW-Dateien für mich nicht sinnvoll.

Tonwert Priorität: Ebenfalls aus, da diese Funktion für JPEG gedacht ist und das minimale ISO auf 200 erhöht.

Messtimer: Lasse ich immer auf dem Standardwert von 4 Sek.

Belichtungssimulation: Unbedingt aktivieren! Dadurch seht ihr im Sucher bereits, wie das tatsächliche Foto aussehen wird – und das ist die wohl sinnvollste Funktion einer spiegellosen Kamera!


Meine Einstellungen im EOS R Kamera-Menü 4

Weißabgleich: Ja, das ist alles nachträglich in Lightroom anpassbar. Jedoch bekommt ihr mit AWB-W einen automatischen Weißabgleich, der bevorzugt ein korrekt abbildbares Weiß priorisiert. Dadurch wirken evtl. Fotos kühler, spart aber besonders bei Indoor-Lichtbedingungen viel Nachbearbeitungszeit!

Custom WB: Nutze ich nicht

WB-Korr.einst.: Nutze ich ebenfalls nicht

Farbraum: Ich nutze sRGB. Ja, Adobe RGB hat mehr Grüntöne. Jedoch gehen meine Fotos als JPG an Kunden raus – und die sind sRGB. Daher braucht man den Farbraum nicht sinnlos hin und her zu wechseln.

Bildstil: Standard. Aus genau einem Grund habe ich von Portrait auf Standard gewechselt – Das Sucherbild ist im Standardprofil deutlich schärfer und hilft dabei, die Schärfe beim Fotografieren zu beurteilen.


Meine Einstellungen im EOS R Kamera-Menü 5

Rauschred. bei Langzeitbel.: Aus. Wenn ich Langzeitbelichtungen (Milchstraße und Sterne fotografieren) mache, stacke ich in der Regel und nehme selbst Darkframes auf um das Rauschen zu reduzieren.

High ISO Rauschreduzierung: Ebenfalls aus. Rauschen vermindere ich in Lightroom.

Staublöschungsdaten: Kann man ignorieren und stattdessen ab und an mal den Sensor saubermachen.

Touch-Auslöser: Deaktiviert. Ich wähle auf Reportagen oft den Fokuspunkt über den Bildschirm vor, ohne dass ich die Kamera vorm Gesicht habe. Wäre die Option aktiviert, würde ich jedesmal dabei ein Foto von meinen Füßen machen 🙂

Mehrfachbelichtung: Nutze ich gelegentlich und dann im Modus additiv.

HDR-Modus: HDR-Fotografie ist für mich nicht relevant.


Meine Einstellungen im EOS R Kamera-Menü 6

Langzeitb. Timer: Nutze ich nicht, da ich derzeit keine Timelapse-Aufnahmen mache. Vielleicht irgendwann mal.

Anti-Flacker-Aufn: Ist die meiste Zeit deaktiviert, damit die Kamera nicht noch eine zusätzliche Messung vornehmen muss und dass höchstwahrscheinlich Akku frisst. Komme ich in eine Lichtsituation, in der beispielsweise viele LED-Lichtquellen sind, schalte ich diese Option aber definitiv ein.

Leiser Auslöser: Viele Shootings haben mir gezeigt, dass Kunden oft verwirrt sind, wenn es nicht klickt. Daher nutze ich den elektronischen Verschluss dann, wenn es nützlich ist. Beispielsweise bei einer kirchlichen Trauung oder wenn ich möglichst leise sein muss. Aber Achtung – den leisen Auslöser solltet ihr nicht aktivieren, wenn ihr viel Kunstlicht habt, da ihr sonst sichtbares Banding auf den Fotos haben werdet.

Leise LV-Aufnahme: Definitiv Modus 1. Dieser Modus macht am wenigsten Geräusche beim Auslösen. Modus 2 klackt zwei mal, deaktiviert klingt nach Serienbildern.

Schnellanzeige: Nur für RF Objektive relevant.


Einstellungen Autofokus-Menü EOS R (AF)

Meine Einstellungen im EOS R Autofokus-Menü 1

AF-Betrieb: Ich arbeite am häufigsten im Servo-Modus, nutze aber gelegentlich den One-Shot-Modus.

AF-Methode: Ich arbeite ausschließlich mit zwei AF Methoden: Gesichts- bzw. Augen-AF und den Singlespot Modus. Warum? Der Gesichts-AF funktioniert ebenfalls auf Objekten, die kein Gesicht sind und wird dann zu einem Autofokus, der Objekte verfolgt. Das kleine Single-Spot-AF-Feld nutze ich für extrem genaues Fokussieren von Objekten oder Personen durch „Hindernisse“. Alle anderen Fokusmethoden sind bei mir deaktiviert, um schnell zwischen diesen beiden Modi schalten zu können.

AF-Feld Größe: Klein. Je kleine das Feld, desto wahrscheinlicher, dass der Autofokus genau das macht, was ich möchte.

AF-Augenerkennung: Ist bei mir immer aktiv, wenn ich Menschen fotografiere

Kontinuierl. AF: Deaktiviert. Die Kamera muss nur dann fokussieren, wenn ich ich das möchte. Permanentes, unnötiges Fokussieren frisst nur unnötig Akkuleistung.

Touch & Drag AF-Einstell.: Mein Brot und Butter um Foksupunkte zu verschieben. Ist bei mir selbstverständlich aktiviert. Als Methode nutze ich relativ und dank meiner schlanken Nase kann ich dafür das gesamte Display nutzen 🙂


Meine Einstellungen im EOS R Autofokus-Menü 2

Eins. für MF Peaking: Wenn ich Manuell fokussiere ist das Fokus-Peaking aktiv mit der Empfindlichkeit „Hoch“ und der Farbe „Rot“.

Fokusaussistent: Ein. Ich liebe es! Manuelles Fokussieren war noch nie so einfach. Die kleine Box mit den beiden Abstandsmarkern zeigt einem ganz genau, ob man in die richtige Richtung fokussiert und wann das Objekt im Fokus liegt. Funktioniert jedoch nur mit Objektiven, die elektronische Kontakte haben.


Meine Einstellungen im EOS R Autofokus-Menü 3

Schärfens. wenn AF unmöglich.: Ein. Der AF soll ruhig weiter versuchen etwas scharfzustellen, falls er mal nicht scharfstellen kann.

AF-Methode begrenzen: Hier habe ich alle Fokusmethoden bis auf die ersten beiden deaktiviert,

AF-Messfeld-Ausrichtung: Wichtige Einstellung! Unbedingt so ändern, dass ihr im Hoch- und Querformat unterschiedliche Autofokuspunkte habt.

Servo AF-Ausgangsfeld für Gesichtserkennung: Ist so eingestellt, dass ein vordefiniertes Fokusfeld als Ausgangspunkt genutzt wird. Menschen bewegen sich eigentlich sehr vorhersehbar. Daher nutze ich diese Einstellung.


Einstellungen Setup-Menü EOS R (Schraubenschlüssel)

Meine Einstellungen im EOS R Set-Up-Menü

Autom. Drehen: Ist so eingestellt, dass Fotos nur am PC automatisch gedreht werden. So bleiben Hochkantfotos auch auf dem Kameradisplay in voller Größe sichtbar und ich drehe stattdessen einfach nur die Kamera.

Eco-Modus: Unbedingt einschalten. Lässt euren Akku länger leben

Stromsparmodus: Hier habe ich eingestellt, das Display und Sucher nach einer Minute abgeschaltet werden.

Displayhelligkeit: Lasse ich auf 50%, da sonst der Akkuverbrauch zu hoch wird.


Tastenbelegung EOS R

Auslöser: Halb durchgedrückt – AF-Start und Messung. Durchdrücken – Foto machen – Ich war noch nie ein Freund vom Back-Button-Fokus, das ist auch bei der R für mich nicht wirklich praktikabel. Da fokussiere ich lieber mehrmals pro Sekunde selber nach.

Movie-Taste: Startet Movieaufnahme im Custom Modus 3 (Bei mir AV Modus – 1080p mit 60 Frames und aktiviertem digitalem Stabilisator)

M-Fn. Knopf: Wechselt pro Knopfdruck zwischen M, C1, C2, C3 Programm – Nützlich, wenn man sich die Custom Modi situationsbedingt einrichtet:

  • C1 als „normales“ manuelles Programm nur mit Serienbild statt Einzelfoto
  • C2: AV-Modus mit Auto-ISO für Umgebungen mit extremen Lichtverhältnissen die binnen Sekunden wechseln – beispielsweise Einzug der Braut in die Kirche oder Auszug aus der Kirche. Nutzt die Belichtungskorrektur des AV Modus!
  • C3 mit Einstellungen für extrem kurze Belichtungszeiten und Serienbilder – beispielsweise in folgenden Szenarien nützlich: Gast wirft Kind in die Luft, Kinder speilen und rennen herum, Brautstraußwurf etc.

Schulterdisplay-Beleuchtungstaste: Schickt die Kamera auf Knopfdruck in den Standby-Modus um Strom zu sparen.

Mode-Taste: Wird als klassische Moduswahl-Taste benutzt.

AF-On-Taste: Wechselt zwischen AF-Servo und Oneshot-Modus. Eine der wichtigsten Tasten für mich!

Stern-Taste: Wechselt schnell und zuverlässig zwischen Fokus-Modus: Gesichts/Augen-AF und Spot-AF. Eine der wichtigsten Tasten für mich!

Fokusfeld-Wahl: Zeigt das Schnellwahl-Menü  für ISO und Serienbild an.

Steuerkreuz: Nutze ich durch Touch & Drag-Fokus nie, vielleicht lege ich mir noch sinnvollere Funktionen auf die Tasten, mal sehen.

Set: Setzt Fokusfeld schnell ins Zentrum.

Touchbar: ISO Einstellungen: Links ISO 100, Rechts Auto-ISO, Slide verstellt ISO-Werte , + & – je nach Bewegungs-Richtung. Nutze ich jedoch extrem selten.


Da habt ihr sie nun – meine Grundeinstellungen meiner EOS R.

Nun möchte ich wissen, wie habt ihr eure EOS R eingestellt? Habt ihr Tastenbelegungen, die ganz besonders sind? Ich hoffe ich konnte euch ein paar interessante Einstellmöglichkeiten mitgeben und wünsche euch viel Spaß mit eurer EOS R!

Hier kannst du den Beitrag bewerten
[Anzahl Bewertungen: 16 Durchschnittsbewertung: 4.5]

22 Kommentare zu Einstellungen Canon EOS R – Tipps für das optimale Setup

    1. Sabine Bonnié Dezember 14, 2019 at 5:23 pm

      Super Tipps… Danke dafür. Dir R kommt nächste Woche…. bin schon ganz hippelig😊. Danke, dass Du Deine Erfahrungen mit anderen teilst.
      Lieben Gruss aus Berlin

      1. Maxim (Stephan Forstmann) Dezember 14, 2019 at 6:58 pm

        Hi Sabine, freut mich, dass ich dir mit dem Beitrag helfen könnte! Ich wünsche dir viel Spaß mit der EOS R. Und nicht vergessen die Firmware auf mindestens 1.4 zu bringen, für noch besseren Autofokus.

  1. Andre Kersten Dezember 24, 2019 at 7:53 am

    Hallo Stephan,

    Du hast da einen sehr guten Rewiev verfasst, praxisbezogen und nicht wie üblich nur Datenblätter verglichen, vielen Dank! Ich fotografiere schon seit Jahrzehnten und nun mit der „R“. So toll fand ich ihr Handling erst nicht, da liegen mir die 5-er von Canon deutlich besser in der Hand, aber es geht zunehmend besser. Ich wollte Sie verkaufen, bleibe aber jetzt dabei. Schon wegen des guten Augen-AF. Einige Dinge konfiguiere ich anders, konnte mir aber doch einige Tipps von Dir zum testen abschauen. Einen Joystick hätte ich zwar trotzdem gerne und ein zweites Kartenfach, aber auch daran werde ich mich gewöhnen. Schliesslich muss Canon ja beim Nachfolgemodell noch Verbesserungspotenzial haben. Auf jeden Fall ist Canons erste Spiegellose, im Vergleich zu Sonys a7, ein gelungener Knaller, das steht fest! Ich habe auch schon mit der a7 damals fotografiert, es war ein Krampf, vor allem beim auslösen, Finger verrenken war angesagt und das Auslösegeräusch erinnerte an ein spanabhebenes Verfahren in der Metallindustrie ! 😀
    Ich werde gerne wieder bei Dir reinschauen!
    Viele Grüße aus Magdeburg,
    Andre

  2. Sascha Januar 10, 2020 at 10:28 pm

    Wie viele Bilder bekommst du mit einem Akku hin ?
    Funktoniert der Augen AF auch in einer dunklen Kirche vernüftig ?

    1. Maxim (Stephan Forstmann) Januar 11, 2020 at 3:29 pm

      Hi Sascha, beim gestrigen Shooting habe ich 716 Fotos in 6 Stunden gemacht und dem Kunden auch viel auf dem Display gezeigt. Der Akku war am Abend noch bei 32%. Das Augen/ Geschichtstrackingfunktioniert in der Regel sehr gut an etwas dunkleren Ecken. In der Kirche würde ich aber eher auf Single-Spot-AF gehen.

  3. Sascha Januar 11, 2020 at 3:56 pm

    Danke, na das hört sich doch gut an. Dann gibt ja Canon auf der Seite das absolute Minimum an und bei sonstigen Rezessionen wird auch nicht nie die reale Zahl angegeben. Weiss ja nicht mit wie vielen Bildern man auf der Hochzeit nach Hause geht. Habe immer was von 4000 gehört und dann ist ja 10 Akkus ein no go. Aber so sieht es ja überschaubar aus.
    Kann man eigentlich einstellen, dass der Sucher, Display immer aus sind ? Außer wenn man das Auge am Sucher hat. Sonst kann ich mir die doppelte Laufzeit fast gar nicht vorstellen, wenn eins von beiden immer mit läuft.

    1. Maxim (Stephan Forstmann) Januar 12, 2020 at 11:37 am

      Hallo Sascha, auf einer Hochzeit brauche ich in der Regel maximal drei Akkus für die R. Aber ich habe auch noch eine 5D Mark IV als Zweitbody. Grundlegend finde ich aber, dass die Akkulaufzeit absolut in Ordnung ist. Das Display ist bei mir immer mittels Info-Taste so eingestellt, dass nur die Kameraeinstellungen angezeigt werden. Der Sucher geht nach 10 Sek Inaktivität in den Standby. Der Eco-Modus ist da sehr praktisch.

  4. Erwin Weber Januar 11, 2020 at 9:59 pm

    Guten Abend Stephan, ein herzliches Dankeschön für diese kurz aber klar verfassten Tipps.
    Ich habe meine EOS R gestern erhalten und werde mich wohl dank deinen Ausführungen schneller in die Funktionen einarbeiten können. Mein erster Eindruck: eine faszinierende Kamera, einfach top.
    Viele Grüsse
    Erwin

  5. Sebastian Januar 15, 2020 at 1:51 am

    Hi Stephan!

    Toller Beitrag, genau wie schon Dein Review der Kamera!
    Mich würde interessieren, wie Dein Kamera-Custom-Modus „C2“ und der manuelle Modus bei Dir in der Nutzung im Verhältnis stehen. Ich persönlich fotografiere doch deutlich häufiger im AV Modus mit manueller Belichtungskorrektur. Nutzt Du auf Hochzeiten tatsächlich auch den komplett manuellen Modus?
    Welche Belichtungszeit nutzt Du für solche „Jump“- und „Wurf“-Shots im Custom C3?

    Danke und LG 🙂

    Sebastian

    1. Maxim (Stephan Forstmann) Januar 15, 2020 at 8:03 am

      Hallo Sebastian, danke für das Lob!

      Ich nutze tatsächlich auch auf Hochzeiten nicht nur mit der Canon EOS R den manuellen Modus recht häufig. Allerdings mache ich das nur in Situationen, die nicht jede Sekunde ein Finetuning der Belichtung braucht. Insbesondere beim Shooting und am Abend fahre ich im manuellen Modus besser, da das auch in der Nachbearbeitung weniger Zeit frisst. AV und Auto-ISO nutze ich aber beispielsweise oft bei Trauungen im Freien oder in Reportagesituationen, bei denen sich ständig das Licht ändert.

      C3 steht auf 1/800s.

  6. Holger Februar 16, 2020 at 2:27 pm

    Hallo Stephan,
    Danke für deine gute Beschreibung und Einblicke in dein Setup.
    Hast du einen Tipp, wie man die automatische Sucherhelligkeit bei Bedarf ausschalten kann?
    Würde mich über Hinweise sehr freuen.
    Danke im Voraus
    Holger

    1. Maxim (Stephan Forstmann) Februar 26, 2020 at 9:09 am

      Hi Holger, leider nein. Es ist nur möglich mittels Tastendruck die Bildschirmhelligkeit temporär aufs Maximum zu setzen. Zumindest habe ich selber keine Einstellung dafür gefunden. Vielleicht gibt es ja aber ein Firmwareupadte, das diese Funktion nachliefert.

  7. H.Riether März 24, 2020 at 2:10 pm

    Servus Stephan,
    Klasse Beitrag, da ich mir die EOS RP zugelegt habe, konnte ich einiges übernehmen,
    aber halt nicht alles, gibt es irgendwann mal einen Artikel mit den Einstellmöglichkeiten
    an der EOS RP?
    Freundliche Grüße aus dem Chiemgau
    Heinz

    1. Maxim (Stephan Forstmann) März 26, 2020 at 1:56 pm

      Hi,

      da ich die RP nicht besitze, kann ich derzeit leider keinen Beitrag über die Einstellungen schreiben. Schließlich will ich nur über Equipment reden, dass ich auch hier vor Ort habe.

  8. Martin April 4, 2020 at 10:14 am

    Hi Stephan,

    vielen Dank für den klaren, übersichtlichen Einblick. Meine letzte Canon ist viele Jahre her – 5D MK II.
    Frage: gibt es bei der EOS R tatsächlich keine Möglichkeit, die Benutzer-Einstellungen C1 bis C3 auf einer Karte oder im Computer zu speichern?
    Lieben Gruß aus München
    Martin

    1. Maxim (Stephan Forstmann) April 7, 2020 at 7:06 am

      Hallo Martin, ja, leider gibt es keine Möglichkeiten, die Einstellungen zu exportieren. Ich finde das auch etwas schwach, gerade wenn man eine Zweitkamera exakt gleich einstellen möchte, muss man aufwändig jede Einstellung einzeln vornehmen. Hoffen wir mal, dass das bei der EOS R5 und R6 besser wird 🙂

  9. Christian Mai 17, 2020 at 9:52 am

    Hi Maxim, erstmals vielen Dank für deine tolle hp und den vielen Tipps. Bei der Belegung der Stern-Taste bin ich aber leider nicht ganz mit gekommen. Du sagst dass schnell zwischen dem Gesichts/Augen-AF und Spot-AF wechseln kannst. Ich kann da lediglich die Augenerkennung ein oder ausschalten – muss mich dafür aber bereits in der AF-Methode Gesicht+Verfolgung befinden. Oder?

    1. Maxim (Stephan Forstmann) Mai 17, 2020 at 1:55 pm

      Hey Christian, danke für das Lob und deinen Kommentar!

      Ich habe die Taste so belegt, dass ich zwischen den unterschiedlichen Fokusmodi durchschalten kann – also nicht den Augen-AF aktiviere oder deaktiviere, sondern zwischen Spot- und Augen-AF umschalte. (Dafür habe ich die Modi Zonen+ und erweiterten Zonen-AF deaktiviert)

      Es ist also lediglich die Tastenbelegung für den Wechsel der Fokusmethode.

      Den Zonen-AF braucht man auch meiner Erfahrung nach auch nicht, da der Gesichts-AF im Servomodus zum Zonenmodus wird, wenn keine Gesichter erkannt werden.

      1. Christian Palmisano Mai 18, 2020 at 9:17 am

        Grüss dich Maxim, vielen Dank für deine schnelle und ausführiche Antwort – ich habs hinbekommen, danke. Mich würde noch interessieren welche Einstellungen du vornimmst wenn mehrere Personen auf einem Bild sind bzw. alle scharf sein sollen? Grössere Blende einfach & Gesichts/Augen AF??
        Danke

Hier kannst du den Beitrag kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.